Neuigkeiten

«   Seite 2 von 21   »

13.10.16
DB-Einladung zum Abschluss der Arbeiten für die Lärmschutzwand in Bremen-Walle am 11. Oktober 2016; WK-Bericht per Interview, Stadtteilkurier-Bericht
15.08.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss: Einladung zu einer Anwohner/innen-Versammlung ins Alte Fundamt,
Auf der Kuhlen 1 A, 28203 Bremen, am Dienstag, 9. August 2016, um 17.30 h. Fragen der Anwohner-Initiative. Medienberichte (v. 11.8.16) über die Versammlung. Gutachten zur Beweissicherung.
21.07.16
Concordia-Theater vor dem Abriss - Bauherr will Bäume schützen - (vgl. Beiratsbeschluss im Wortlaut)
Bremer Nachrichten/Weser-Kurier vom 9. Juli 2016, Seite 9; vgl. Infos unter > Presseberichte< vom 13. Mai 2016 und auf der Startseite unter > Neuigkeiten< vom 5. Juli 2016 und taz-HB vom 19.07.16 und 21.07.16
05.07.16
Schallschutzfenster reichen nicht! - Wohngebäude statt Concordia-Theater am Bahndamm 
Pressemitteilung der Bahnlärm-Initiative Bremen vom 19. Mai 2016, Brief an Senator (21.05.2016) und dessen Antwort vom 29. Juni 2016.
20.05.16
Dem Concordia-Theater droht der Abriss - Gebäudekomplex am Bahndamm soll Wohnheim werden
Bremer Nachrichten/Weser-Kurier vom 13. Mai 2016, Seite 10, Schreiben der Anwohner-Initiative vom 16.05.2016 an Fa. Plankontor als Bauvorhabenträgerin. Medienbericht WK 19.05.2016

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser Kurier, 8. April 2005 online

Londons dicke Luft wird besser
City-Maut funktioniert wesentlich reibungsloser als erwartet
Von unserem KorrespondentenFrank Herrmann

LONDON. Kein Horrorszenarium, das nicht an die Wand gemalt wurde. Was haben die Kassandra-Rufer nicht alles prophezeit, von zivilem Ungehorsam bis hin zu komplettem Chaos. Autofahrer wollten ihre Nummernschilder abschrauben, Säumige ihre Bußgeldbescheide zerreißen, Händler sahen eine Pleitewelle in den Geschäftsstraßen. Bürgermeister Ken Livingstone, der Vater der umstrittenen Idee, kündigte an, sich den Skeptikern beugen zu wollen, falls seine City-Maut doch als Flop enden sollte. Zwei Jahre lang wollte er testen, ob es praktisch funktioniert. Die sind nun um und die Kritiker leiser. Denn die anfangs heftig angefeindete Verstopfungsgebühr (Congestion Charge) erweist sich als voller Erfolg. Von einer Rücknahme ist keine Rede. Im Gegenteil, die Zone soll erweitert werden. Seit Februar 2003 beschränkt sie sich auf ein Gebiet, das im Osten von der Tower Bridge und im Westen vom Hyde Park begrenzt wird. 21 Quadratkilometer umfasst es, exakt 1,3 Prozent des Molochs Groß-London. Im nächsten Schritt, voraussichtlich 2006, soll der Maut-Sektor westwärts bis zum Szeneviertel Notting Hill ausgedehnt werden und nach Süden bis zum Themse-Ufer im noblen Chelsea. Auch die Gebühr soll steigen, von fünf auf acht Pfund pro Tag. Es war nicht die Staubbelastung die Livingstone handeln ließ. Es war der Verkehrsinfarkt in der Innenstadt. Zur Jahrtausendwende ging es um Trafalgar Square und Piccadilly langsamer voran als zu viktorianischen Zeiten in der Pferdekutsche: Auf knapp fünf Stundenkilometer war die Durchschnittsgeschwindigkeit gesunken.Nun können die Initiatoren beeindruckende Zahlenkolonnen vorweisen. Das Verkehrsaufkommen nahm um 15 Prozent ab, die Unfallrate um fünf Prozent, die Stau-Häufigkeit um ein Drittel. Man muss nicht mehr so quälend lange auf die einst chronisch verspäteten roten Doppelstock-Busse warten, und in der Stadtkasse klingelt es auch. Etwa 130 Millionen Euro im Jahr bringt die Maut ein; das Geld fließt vor allem ins Busnetz. Auch die Abgasbelastung ging zurück, um rund zwölf Prozent. Mehr als ein!
erster Ansatz ist es nicht, denn nach Athen hat die britische Metropole noch immer die schlechteste Luft aller EU-Hauptstädte. Greenpeace fordert deshalb, notorische Spritschlucker stärker zur Kasse zu bitten. Der allradgetriebene Landrover, vom Volksmund wegen seiner begüterten Besitzer auch "Chelsea Tractor" genannt, gilt als schlimmster Sünder. Geht es nach den Umweltschützern, soll jeder Landrover, der die City ansteuert, nicht fünf, sondern 20 Pfund zahlen. Automobile, die mit umweltfreundlichem Flüssiggas angetrieben werden, gehen dagegen schon jetzt mautfrei aus. Kein Wunder, dass das Londoner Modell auch anderswo Schule machen soll. Das aber ist leichter gesagt als getan. Gerade erst befragten die Stadtväter von Edinburgh ihre Bürger, ob sie eine Verstopfungsgebühr wünschen. 74 Prozent sagten Nein.
Aktualisiert: 05.Nov.10 10:03