Neuigkeiten

«   Seite 2 von 21   »

13.10.16
DB-Einladung zum Abschluss der Arbeiten für die Lärmschutzwand in Bremen-Walle am 11. Oktober 2016; WK-Bericht per Interview, Stadtteilkurier-Bericht
15.08.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss: Einladung zu einer Anwohner/innen-Versammlung ins Alte Fundamt,
Auf der Kuhlen 1 A, 28203 Bremen, am Dienstag, 9. August 2016, um 17.30 h. Fragen der Anwohner-Initiative. Medienberichte (v. 11.8.16) über die Versammlung. Gutachten zur Beweissicherung.
21.07.16
Concordia-Theater vor dem Abriss - Bauherr will Bäume schützen - (vgl. Beiratsbeschluss im Wortlaut)
Bremer Nachrichten/Weser-Kurier vom 9. Juli 2016, Seite 9; vgl. Infos unter > Presseberichte< vom 13. Mai 2016 und auf der Startseite unter > Neuigkeiten< vom 5. Juli 2016 und taz-HB vom 19.07.16 und 21.07.16
05.07.16
Schallschutzfenster reichen nicht! - Wohngebäude statt Concordia-Theater am Bahndamm 
Pressemitteilung der Bahnlärm-Initiative Bremen vom 19. Mai 2016, Brief an Senator (21.05.2016) und dessen Antwort vom 29. Juni 2016.
20.05.16
Dem Concordia-Theater droht der Abriss - Gebäudekomplex am Bahndamm soll Wohnheim werden
Bremer Nachrichten/Weser-Kurier vom 13. Mai 2016, Seite 10, Schreiben der Anwohner-Initiative vom 16.05.2016 an Fa. Plankontor als Bauvorhabenträgerin. Medienbericht WK 19.05.2016

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser Kurier, Stadtteil-Kurier Nordost, 24. März 2005 online

Fünf Pflegestufen für die Grünanlagen
Beirat Schwachhausen ließ sich auch über das Lkw-Führungsnetz informieren


Von unserer Mitarbeiterin Christina Klinghagen

SCHWACHHAUSEN. Kaum sprießen die ersten Frühlingsboten, wird erneut über die Reinigung der 250 Grünflächen der Stadt Bremen diskutiert. Seit 1998 ist der Betrieb Stadtgrün Bremen mit diesen Aufgaben vertraut. Nun sollen fünf Prozent der Arbeiten, die zur Erhaltung der Grünflächen dienen, an Fremdfirmen vergeben werden. In einer öffentlichen Sitzung des Beirats Schwachhausen wurde das neue Grünpflegekonzept von der Umweltabteilung des Gebäude- und Technik Managements (GTM) vorgestellt, das insgesamt sechs verschiedene Pflegestufen für die Reinigung und Pflege der Bremer Grünflächen vorsieht.

Auf einer Skala von null bis fünf werden die verschiedenen Standorte eingegliedert und mit unterschiedlichem Aufwand betreut. Die Stufe null beinhaltet eine Sonderregelung, die auf Stadtplätze mit bis zu 1000 Quadratmetern Fläche zutrifft. Beispielsweise würde der Colmarer Platz in diese Kategorie gehören, der einer wöchentlichen Reinigung und Pflege bedarf und zusätzlich auch nach Feiertagen wie Silvester begutachtet werden soll.

Von der Pflegestufe fünf, bei der kein regelmäßiger Pflege- und Reinigungseinsatz erfolgt, ist Schwachhausen nicht betroffen. Die Pflegestufe drei werden am meisten umgesetzt, erklärte Hartmut Kurz vom GTM. Dazu gehört auch der Schwachhauser Ring, wobei das Straßenbegleitgrün vom Amt für Straßen und Verkehr in Stand gehalten werden soll. Ab Ende März Monats soll eine Tabelle mit einer genauen Auflistung der einzelnen Pflegebereiche im Internet stehen. Die Bürgerschaftsabgeordnete Karin Mathes (Bündnis 90/Die Grünen) befürchtet, dass in Zukunft mehr Leute mit der Planung beschäftigt seien als mit der Umsetzung, da es in diesem Konzept zu viele Schnittstellen gebe.

Ihrer Meinung nach gäbe es bessere Möglichkeiten zu prüfen, ob ein Betrieb wirtschaftlich arbeitet. Auch Beiratsmitglied Kirsten Kappert-Gonther (Bündnis 90/Die Grünen) äußerte Kritik an dem neuen Konzept und forderte, der Umweltausschuss solle das neue Grünpflegekonzept transparenter machen soll. Ein weiterer wichtiger Punkt auf der Tagesordnung des Beirats war die Aktualisierung des Lkw-Führungsnetzes. Oft könne der Lkw-Verkehr die vorgeschriebene Route auf Grund von Staus nicht nutzen, deshalb sei eine Überarbeitung wichtig gewesen, erklärte Ulrich Just, Vertreter der Verkehrsbehörde. Wichtige Kriterien für die Planung seien die Berücksichtigung von Kindergärten, Altenheimen, Schulen und Anwohnern gewesen.

Die neue Wegführung sieht eine Innenstadtzone vor, in der keine "Brummis" zugelassen sind. Bisher war die Bremer City aus allen Richtungen befahrbar gewesen. Damit ist aber nach Einschätzung des Beirats immer noch nicht geklärt, wie es mit dem Lkw-Verkehr in Schwachhausen bestellt sein wird. Deshalb forderte er, die Schwachhauser Heerstraße sofort aus der Planung herauszunehmen, damit sie erst gar nicht auf der neuen Karte verzeichnet werde.

Aktualisiert: 05.Nov.10 10:02