Neuigkeiten

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Presseberichte ab 2018

Presse-/Medienberichte 2018

Hier werden Presseberichte aus dem Jahr 2018 gesammelt, die von allgemeinem verkehrspolitischem Interesse oder für die Arbeit der Bürgerinitiative "Keine Stadtautobahn durch Bremen" bemerkenswert sind. Die Sammlung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Hinweise oder Zusendungen an die Anschrift der Web-Redaktion knebel@keine-stadtautobahn.de sind willkommen. Presseberichte früherer Jahrgänge sind über die Menue-Leiste zugänglich, der vorangehende Jahrgang 2017 über diesen Link.

 

 

FARN: Fachstelle gegen Rechtsradikalismus im Natur- und Umweltschutz: Jahresprogramm 2018
Pressemitteilung vom 17. Januar 2018

Wo Bremen beim Klimaschutz steht - "meilenweit vom selbst gesetzten Ziel entfernt"
Bremer Nachrichten/Weser-Kurier vom 16. Januar 2018, Bericht Seite 10, Kommentar Seite 2,   Seite 1

Keine Chance für Flüsterschienen - Immer Ärger mit dem Bahnlärm
Bremer Nachrichten/Weser-Kurier (Stadtteilkurier Mitte) vom 15. Januar 2018, Seite 1

Eisenbahnbundesamt, Lärmaktionsplan Teil A - Haupteisenbahnstrecken des Bundes, nebst Anhang zum Teil A, Berlin/Bonn, Januar 2018, Teil A 82 Seiten, Anhang 156 Seiten. Link zur EBA-Seite >Lärmaktionsplanung<.

Schienen-Netz-Ausbau: Bahn frei für längere Güterzüge von 740 m
Stuttgarter Zeitung vom 3. Januar 2018 (pdf-Datei), vgl. auch KölnerStadtanzeiger vom 3.1.18

Stuttgarter demonstrieren für Fahrverbote
Deutschlandfunk vom 2. Januar 2018

Aktualisiert: 17.Jan.18 14:21