Neuigkeiten

Seite 1 von 20   »

18.03.17

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 20. April 2017, statt. EINLADUNG folgt zeitnah. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)
13.10.16
DB-Einladung zum Abschluss der Arbeiten für die Lärmschutzwand in Bremen-Walle am 11. Oktober 2016; WK-Bericht per Interview, Stadtteilkurier-Bericht
15.08.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss: Einladung zu einer Anwohner/innen-Versammlung ins Alte Fundamt,
Auf der Kuhlen 1 A, 28203 Bremen, am Dienstag, 9. August 2016, um 17.30 h. Fragen der Anwohner-Initiative. Medienberichte (v. 11.8.16) über die Versammlung. Gutachten zur Beweissicherung.
21.07.16
Concordia-Theater vor dem Abriss - Bauherr will Bäume schützen - (vgl. Beiratsbeschluss im Wortlaut)
Bremer Nachrichten/Weser-Kurier vom 9. Juli 2016, Seite 9; vgl. Infos unter > Presseberichte< vom 13. Mai 2016 und auf der Startseite unter > Neuigkeiten< vom 5. Juli 2016 und taz-HB vom 19.07.16 und 21.07.16

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Aufweitungsplanung

Aufruf zur Demo am 2. Juli 2005

Bilder zur Demo

Bremen ist pleite und trotzdem

BAUSENATOR VERPULVERT
22.000.000,-- EURO (22 Mio. €)

für SINNLOSE AUFWEITUNGSPLANUNG!

 

Da machen wir nicht mit, da haben wir bessere Ideen:
Stadtkultur und Bildung statt Straßenausbau und Beton.

 

PROTESTMARSCH

SONNABEND 2. JULI 2005

11.00 h

Am CONCORDIA-TUNNEL

    Mitwirkende:
    Concordia-Tunnel: Der
    Rembertischneider, Bausenator Stenz Dickhoff und der Wettnotar
    Dobbenweg: Dipl.-Ing.
    Ulrich Draub, Feinstaubexperte
    Rembertikreisel:
    Olaf Dinné, Bremer Umweltschützer der ersten Stunde
    Breitenweg: Bildungssenator
    Willi Werder
    Überall dabei:
    Sie, Ihre Familie, Freunde und Nachbarn
    Musikalische Begleitung in bewährter Weise durch „
    Lauter Blech

 

Es rufen auf:
Bürgerinitiative (BI): Keine Stadtautobahn durch Bremen!; BI Rembertiring; Interessenvereinigung freier Berufe und UnternehmerInnen; Interessengemeinschaft Aufweitungsgeschädigter (IGA) und die
Aktion Volksbegehren „Für unser lebenswertes Bremen!“

 

Kontakt: Mathias von Rotenhan, Tel.: 32 74 76

Bremen ist pleite: Ob 10, nur 8 oder schon 12 Milliarden (tausend Millionen) EURO Schulden,    „unsere“ Politiker wissen es selbst kaum noch. Musical-Theater, Botanica, Milliardengrab Space Park - ein Flop nach dem anderen. Die Finanzhilfen der anderen Bundesländer sind ausgegeben, die Kanzler-Millionen ausgeblieben. Das Tafelsilber ist (Stadt- und Stahlwerke) oder wird (Standesamt, Gewoba) verscherbelt. Unser schönes Bremen verkommt zum Aschenputtel der Republik.

 

Alle sollen sparen: Gebühren rauf, Leistungen runter; von der Erhöhung der Kindergartengebühren bis zur Steigerung der Pflegekosten durch Streichung der Pflegeheimzuschüsse; Krankenhausbetten werden abgebaut, Polizeireviere geschlossen und in den Schulen die Klassenstärken erhöht

 

Nur der Bausenator klotzt weiter, plant noch immer den „großen Durchbruch“ von der Stadtautobahn Kurfürstenallee durch Concordia-Tunnel und Rembertiviertel zur Hochstraße Breitenweg. Für solchen Wahnsinn will er die letzten Steuergroschen verpulvern, statt endlich mit dem Abriss dieser Stadtautobahn zu beginnen. Während andere Städte den Schwerlastverkehr aus den Zentren verbannen, träumen die Betonköpfe in seiner Behörde weiter von der autogerechten Stadt und empfehlen gegen den tödlichen Feinstaub „alle zwei Tage feucht aufwischen“. Eine Verdoppelung der Kapazität für die Blechlawinen in/durch die Bremer Innenstadt soll her, als sei jeder Auspuff wie einst ein rauchender Schornstein und Symbol für Wohlstand, Fortschritt und Arbeitsplätze.

 

Das lassen wir nicht zu: Wir verteidigen die Lebensqualität unserer Umgebung, wir lassen unser Quartier nicht zerstören von Verkehrslobbyisten und Umweltignoranten. Wir kämpfen weiter für den Erhalt unserer städtischen Wohn- und Lebensverhältnisse und gegen eine menschenverachtende Verkehrsplanung, die solche Monster wie die stadtbildzerstörende Hochstraße Breitenweg und den stadtteilzerschneidenden Torso des Rembertikreisels geboren hat. Wir wollen unseren Kindern und Enkeln keine lebensfeindliche Betonwüste hinterlassen, sondern lebendige Wohnquartiere und ein weiterhin lebenswertes Bremen.

 

Machen Sie mit, kommen Sie mit Ihrer Familie, Ihren Freunden und Nachbarn zu dem Protestmarsch, heizen Sie den Betonplanern ein und unterstützen Sie unseren gemeinsamen Kampf gegen diesen Wahnsinn bitte auch mit Spenden - groß oder klein:

 

Sonderkonto BI R.Pahl Nr. 514210300 Postbank Hannover, BLZ 250 100 30
Informationen zur BI-Arbeit unter: www.keine-stadtautobahn.de


Aktualisiert: 11.Sep.12 17:52