Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

17.02.19

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 21. Februar 2019, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

15.02.19
Diesel-Skandal: 107 Lungenärzte können nicht rechnen - Leichtes Spiel für Scharlatane
die tageszeitung (taz) vom 14. Februar 2019, Seite 1, Seite 4 und Seite 5, ergänzed: Mitrechnen erwünscht vom 16.02.2019 
09.02.19
Operation heiße Luft - Dieselstreit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatsgefährdung, Kommnetar von Gerhart Baum in: Süddeutsche Zeitung, Link zur PETITION >Rettet Zivilgesellschaft<
31.12.18
Botschaft (5'38'') von Raumfahrer A. Gerst an (seine) Enkelkinder, 25.11.2018.
Quelle: NACHDENKSEITEN - mit Dank für Publikation.

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Bremer Anzeiger 29.Juni 2005

Neues „Bremer Luft-Wertpapier“
Mit „Aktien“ gegen Aufweitung

Mitte/Schwachhausen. Ende April haben die Bürgerinitiativen „Keine Stadtautobahn durch Bremen!“ und „Rembertiring“ gemeinsam mit der „Interessenvereinigung freier Berufe und UnternehmerInnen“ die neue „Interessengemeinschaft Aufweitungsgeschädigter“ (IGA) gegründet, um gemeinsam gegen den geplanten Ausbau von Concordia-Tunnel und Schwach-hauser Heerstraße zu kämpfen, für den Gesamtkosten in Höhe von 22 Millionen Euro anfallen würden.  Durch den freien Verkauf von „Bremer Luft-Aktien" will die IGA nun ihre Protestkasse aufstocken. Insgesamt werfen die Aktivisten daher jeweils 50 Aktien im Wert von 50  und 100 Euro auf den Markt. Hintergrund des originellen Börsengangs: Mit den Wertpapieren wollen die Aktivisten nicht nur gegen die „Nonsens-Aufweitungen“ der Heerstraße und des Concordiatunnels protestieren, sondern gegen den Trend zur Ökonomisierung aller Lebensbereiche ankämpfen, bevor am Ende selbst die Luft zum Atmen zu einem käuflichen Wirtschaftsgut wird.            Matthias Koch

 

Bremer Luftreinhalte – Aktien, limitierte Erstausgabe im Juni 2005

Hier die Fotos der beiden Aktien im Wert von 50 und 100 Euro:

Mit der „Bremer-Luftreinhalte-Aktie“ will die IGA gegen überdimensionierte Bauprojekte und die zunehmende Automobilisierung protestieren.             Foto: pv



Aktienkauf: Durch Überweisung des Betrags von 50 oder 100 € auf das Konto der Interessengemeinschaft Aufweitungsgeschädigter (IGA) Nr. 100873861 Sparda Bank eG Hannover BLZ 250 90500 oder über Telefonkontakt: G. Knebel 37 45 57; U. Draub 32 54 98 oder
E. Pahl 70 00 73 oder per E-Mail an:  knebel@keine-stadtautobahn.de

Aktualisiert: 05.Nov.10 10:12