Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

18.11.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 20. Dezember 2018, statt. EINLADUNG folgt. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Einladung Beirätetreffen 24. November 2004

Keine faulen Kompromisse:

Concordia-Tunnelaufweitung und vier Kfz-Spuren sind unnötig!

November 2004

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

am 2. November 2004 hat Senator Jens Eckhoff einen neuen ENTWURF für den Ausbau der  Schwachhauser Heerstraße zwischen Hollerallee und Bismarckstraße vorgestellt. Gegenüber der
früheren Aufweitungsplanung nimmt der Entwurf zwar einige Änderungen vor, aber es bleiben:

  • - Vier eigene Lkw - gängige Fahrspuren á  2,75 m für den Kfz-Verkehr neben 
    der separierten, hochgepflasterten Straßenbahntrasse.
  • - Aufweitung und Erhöhung des Concordia-Tunnels auf Initiative und auf
    Kosten Bremens!
  • - Vorhandener alter Baumbestand soll geopfert und ca. 295 qm Privateigentum
    sollen „erworben“ bzw. ggf. enteignet werden.

All dies soll geschehen, obwohl der Verkehr im vorhandenen Straßenraum ohne Probleme fließt und auch in „Spitzenverkehrszeiten“ hinreichend Platz für alle Verkehrsteilnehmer da ist. Die Abmessungen der vorgesehenen neuen Kfz-Trasse sind für über 40.000 Kfz/Tag ausgelegt. Nach allen Erhebungen und Prognosen fahren dort aber heute und in Zukunft nicht mehr als 25.000 Kfz/ Tag. Soll hier die Forderung der Handelskammer, die Verkehrsvermehrung für Wirtschaftswachstum hält, willig vollstreckt werden? Die Beiräte Schwachhausen, Mitte und östliche Vorstadt setzen sich demgegenüber für eine realistische Alternative zu der überdimensionierten Planung des Senats ein. Deren Alternativplanung, die menschen- und umweltgerecht sowie kostensparend ist, wird in einer gemeinsamen Veranstaltung der drei Beiräte vorgestellt.

EINLADUNG

Mittwoch, 24. November 2004, 18.00 Uhr im
HAUS des SPORTS, Eduard-Grunow-Straße 30
Als Gäste sind eingeladen:
Jens Eckhoff, Senator für Bau, Umwelt und Verkehr,
die baupolitischen Sprecher der Bürgerschaftsfraktionen:
Dr. Carsten Sieling (SPD), Dieter Focke (CDU) und Karin Krusche (Bündnis `90/Die  Grünen).


Die Alternativplanung der drei Beiräte müssen wir unterstützen!

Mit der Senatsplanung zur Aufweitung des Concordia - Tunnels wird eine Kette ruinöser Projekte fortgesetzt, die Einhaltung der Umweltschutzgesetze der EU in Bremen auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben und die Mitbestimmung der zuständigen Beiräte mit Füssen getreten.

Aktualisiert: 18.Nov.10 16:08