Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

14.01.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 18. Januar 2018, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Einladung zum Erörterungstermin 15. Dezember 2004

Kopie/SCAN

Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr                                     
Freie Hansestadt Bremen

 

Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr
Ansgaritorstraße 2 28195 Bremen
Auskunft erteilt Frau Leisner
Zimmer A 231
Frau/Herrn Dienstgebäude.
Einwänderin/Einwänder
Ansgaritorstraße 2
Bremen
Bremen Datum und Zeichen Ihres Schreibens X.12.03
Mein Zeichen bitte bei Antwort angeben 83-4

 

Bremen. 26. November 2004

Planfeststellungsverfahren nach § 28 PBefG für die Änderung der Straßenbahn - Betriebsanlagen in der Schwachhauser Heerstraße zwischen Bismarckstraße und Holler Allee -Anhörungsverfahren / Erörterungstermin -

Sehr geehrte Damen und Herren,

gegen das vorbezeichnete Vorhaben haben Sie Einwendungen erhoben. Per Presse konnten Sie zwischenzeitlich entnehmen, dass die Planungen noch einmal überarbeitet worden sind.

Zu Ihrer Unterrichtung und zur Vorbereitung auf den Erörterungstermin übersende ich Ihnen beigefügte Stellungnahme des Antragstellers zu1hrer Einwendung, diese bezieht die vorgenommenen Planänderungen bereits ein.

Da sich durch diese Änderungen keine stärkeren bzw. Keine neuen Betroffenheiten sondern ausschließlich Verbesserungen für die Anwohner ergeben, ist dieses Planfeststellungsverfahren ohne erneute Anhörung fortzuführen. Gemäß § 73 Abs.6 des Bremischen Verwaltungsverfahrensgesetzes sind die gegen den Plan für das vorbezeichnete Vorhaben erhobenen Einwendungen zu erörtern. Der Erörterungstermin findet statt am

Mittwoch, den 15. Dezember 2004, um 16.00 Uhr

im großen Saal (1. OG} des Konsul-Hackfeld-Hauses

Birkenstraße 34, 28195 Bremen.

Die Teilnahme an diesem Erörterungstermin ist im Hinblick darauf, dass Sie Einwendungen erhoben haben, zweckmäßig. Die Vertretung durch einen Bevollmächtigten ist möglich. Dieser hat seine Bevollmächtigung durch eine schriftliche Vollmacht nachzuweisen.

Es wird darauf hingewiesen, dass auch ohne Sie verhandelt werden kann und dass das Anhörungsverfahren mit Schluss der Verhandlung beendet ist. Die durch Teilnahme am Erörterungstermin oder durch Vertreterbestellung evtl. entstehenden Kosten werden nicht erstattet.

Die Planänderungen sehen im wesentlichen wie folgt aus:

  • Es bleibt zwar bei zwei Fahrspuren je Richtung und einer separaten Straßenbahntrasse, die vorgesehenen Fahrbahnbreiten sind aber in Teilbereichen auf ein Mindestmaß von 5,50 m, die Rechtsabbiegespur in die Graf-Moltke-Straße auf 2 m reduziert worden,
  • die Straßenbahnachse der stadtauswärts führenden Richtung wird bis zur Haltestelle um O,5m in Richtung Norden verschoben,
  • der Grunderwerb kann durch diese Umplanungen minimiert werden,
  • die Haltestelle für die stadteinwärts fahrenden Straßenbahnen wird in Richtung der Eisenbahnüberführung verlegt und die Fußgängerüberwege zu den Haltestellen über beide Richtungsfahrbahnen werden nahe der Parkstraße hergestellt,
  • zwischen Parkstraße und Richard-Wagner-Straße wird der Radweg für einen Zweirichtungsverkehr ausgelegt,
  • die Parkstreifen nahe der Bismarckstraße werden umgestaltet und erweitert,
  • der Erhalt vorhandener Bäume nahe der Hollerallee, der Herderstraße und der Parkstraße wird angestrebt, die Standorte neu zu pflanzender Bäume werden angepasst.

Sie werden auf dem Erörterungstermin erläutert werden.

Sofern Sie mit der Stellungnahme und meinen Ausführungen zu den Planänderungen übereingehen, ist Ihre Teilnahme am Erörterungstermin nicht erforderlich. In diesem Fall bitte ich um eine kurze Mitteilung.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Unterschrift

Leisner

Aktualisiert: 19.Nov.10 16:08