Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

22.03.19

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 16. Mai 2019, statt. EINLADUNG folgt zeitnah. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

15.02.19
Diesel-Skandal: 107 Lungenärzte können nicht rechnen - Leichtes Spiel für Scharlatane
die tageszeitung (taz) vom 14. Februar 2019, Seite 1, Seite 4 und Seite 5, ergänzed: Mitrechnen erwünscht vom 16.02.2019 
09.02.19
Operation heiße Luft - Dieselstreit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatsgefährdung, Kommnetar von Gerhart Baum in: Süddeutsche Zeitung, Link zur PETITION >Rettet Zivilgesellschaft<
31.12.18
Botschaft (5'38'') von Raumfahrer A. Gerst an (seine) Enkelkinder, 25.11.2018.
Quelle: NACHDENKSEITEN - mit Dank für Publikation.

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Verhandlung der Klage gegen Pfb vor dem OVG

Pressemitteilung vom 19.11.2006

Verteiler: Medien und Pressestellen in Bremen, nachrichtlich: Unterstützer/innen der Bürgerinitiativen und der Interessengemeinschaft Aufweitungsgeschädigter

Sehr geehrte Damen und Herren,

am kommenden Dienstagvormittag um 9.30 h beginnt im Raum 306 des Oberverwaltungsgerichts Bremen die Verhandlung über den Planfeststellungsbeschluss (Pfb), der die rechtliche Grundlage für die überdimensionierte und unnötige Aufweitung von Schwachhauser Heerstraße und Concordia-Tunnel bilden soll. Die Prozessbevollmächtigten der Klägerin und des Klägers gegen den PfB vom 22.12.2005 weisen nach, dass dieser Beschluss fehlerhaft zustande gekommen und daher zu verwerfen ist.

Die wesentlichen Gesichtspunkte sind in der Klageschrift vom 1. März 2006 bereits enthalten, die jetzt vorgelegte Ergänzung der Klageschrift belegt noch detaillierter weitere Fehler und Widersprüche, die der Planfeststellungsbeschluss in folgenden Punkten enthält: Verkehrsentwicklung, Prognose, Lärmwirkung sowie eine defizitäre und unzutreffende Prüfung von Alternativen. Letztere hat de facto gar nicht stattgefunden, was bereits im Rahmen des Vorverfahrens bei der Erörterung bzw. besser der Zurückweisung der Widersprüche überdeutlich wurde. Während des Prozesses sollen auch noch weitere Gesichtspunkte vorgetragen werden, die die umwelt- und gesundheitsschädigenden Wirkungen des Pfb belegen.

Alle Informationen zur Klageschrift und zur aktuell vorgelegten Ergänzung der Klageschrift finden Sie unter www.keine-stadtautobahn.de auf der Startseite. Für Berichterstattung in der Sache danken wir bereits im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Günter Knebel, zurzeit Pressesprecher  der BI
Aktualisiert: 09.Nov.10 11:03