Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

01.07.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 16. August 2018, statt. EINLADUNG folgt zeitnah. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Einladung zur Aktion zum "Weltklimatag"

Pressemitteilung für Sonnabend 8. Dezember 2007, um 11.00 h am Concordia-Tunnel

Verteiler: Redaktionen von Medien und Pressestellen in Bremen

Sehr geehrte Damen und Herren Journalisten,

hier unsere Einladung und Pressemitteilung zum (Welt-) Klima- Aktionstag, zu dem viele Umweltverbände und Initiativen aufgerufen haben.

Unsere Bürgeriniativen (BI Keine Stadtautobahn durch Bremen; BI Rembertiring) schließen sich den Aufrufen zum Klimaschutz inhaltlich an.
Wir treffen uns
am 8. Dezember 2007 um 11°° Uhr,

am Concordiatunnel, Schwachhauser Heerstraße / Am Barkhof

Am Klima- Aktionstag protestieren wir diesmal zusammen mit ROBIN WOOD erneut gegen den unnötigen Ausbau der Schwachhauser Heerstraße. Die Verdoppelung der Verkehrsfläche für Lkw- und Pkw- Verkehr steht im Widerspruch zu den Sonntagsreden der Politiker über die nötige Klimaschutz- Politik, in der die VERMEIDUNG von Kfz-Verkehr eine wesentliche Rolle spielt.

Schon heute sind im Ausbaubereich unserer Straße die Feinstaub-, Stickstoffdioxid- und Lärmbelastungen höher, als es die gesetzlichen Grenzwerte erlauben. Bisher hat der Senat nur mit hilflosen Taten und Appellen auf diese Belastungen der betroffenen Anwohner reagiert. Mit Nassreinigungen der Straßenoberflächen, Parkmöglichkeiten
in der Heerstraße und weiteren Zukunftsversprechen werden wir hingehalten.
Bei der angekündigten Umweltzone sind die uns bekannten Abmessungen so gewählt, dass die Messstellen, aber nicht die Gesundheit der betroffenen Anwohner geschützt werden.

Auch bei den Klimaproblemen sollen wir mit leeren Versprechen abgespeist werden. Aus den unzähligen Konferenz- und Programmversprechen ist immer wieder als Botschaft herauszuhören: „Wasch mir den Pelz, aber mach' mich nicht naß“!

Wurstel-Politik, d.h. über die Probleme langatmig und unverbindlich zu reden, aber konkrete, wirksame Handlungen möglichst zu vermeiden oder hinauszuzögern, hilft nicht weiter.

Daher fordern wir: Im zweiten Teil dieses Bauabschnittes unserer Straße muss die MIV- Verkehrsfläche auf 4,75 m reduziert werden. Jede Aufweitung ist zu vermeiden,
zumal hinreichend Straßenfläche vorhanden ist!

Auch bei der Energie- Politik müssen Reden und Taten in Übereinstimmung gebracht werden. Für uns ist es nicht begreifbar, warum zukünftige Kraftwerke nur dann genehmigt werden können, wenn eine Kraft-, Wärme- Koppelung zur Anwendung kommt!

Mit freundlichen Grüßen                              Flugblatt
Ulrich Draub,

Aktualisiert: 06.Aug.17 08:43