Neuigkeiten

Seite 1 von 20   »

22.09.17

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 19. Oktober 2017, statt. EINLADUNG folgt zeitnah. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)
13.10.16
DB-Einladung zum Abschluss der Arbeiten für die Lärmschutzwand in Bremen-Walle am 11. Oktober 2016; WK-Bericht per Interview, Stadtteilkurier-Bericht

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Remberti Wette


zum Ablauf zu den Bildern

Protestaufruf/Einladung

Für menschenwürdige VERKEHRSPOLITIK:
Keine Lkw-Trasse durch Bremen!

Der Bremer Senat will dem Schwerlastverkehr mitten durch Bremen eine gewaltige Bresche schlagen: Das Verbindungsstück zwischen den vorhandenen Stadtautobahnen Kurfürstenallee und Hochstraße Breitenweg soll für den Lkw-Verkehr breit ausgebaut werden. Die Aufweitung der Schwachhauser Heerstraße, des Concordia-Tunnels und die Weiterführung einer vierspurigen Trasse über den Rembertiring werden eine Art Autobahndurchstich zwischen der BAB Abfahrt Vahr und dem Nordwestknoten am Ende des Breitenwegs schaffen.

Die auch für Umweltschutz (!) zuständige Senatorin lädt schon heute die "Lkw-Fahrer und Disponenten in- und ausländischer Speditionen" mit einer "Lkw-Führungsnetzkarte" ein, auf diesem Straßenzug mit hohem Lkw-Ausbaustandard (="truck road") den neuen Großmarkt, das Güterverkehrszentrum (GVZ) und das im Bau befindliche größte Hochregallager Europas anzusteuern.
Dem Lkw-Verkehr, der von den Autobahnumfahrungen A 1, A 27, A 28 und A 281 aus jedes beliebige Ziel in Bremen schnell und auf kurzen Wegen erreichen kann, soll ein zusätzlicher aber unnötiger Weg, eine Achse mitten durch Wohngebiete und das Stadtzentrum geebnet werden: Diese mit Salamitaktik, Verharmlosung und behördlicher Macht voran getriebene Trassierung wird Stadtteile völlig zerschneiden, gewachsene Natur und Eigentum zerstören und entlang der Trasse die Wohnbevölkerung vertreiben!

Statt der gebotenen Vermeidung organisiert der Bremer Senat die Vermehrung von Durchgangsverkehr quer durch Bremen - eine kontraproduktive, bürger- und umweltfeindliche Stadt-planung. Das Motto dieser Politik ist schlicht: "Nach uns die Sintflut!" Jede/r Abgeordnete, die/der Schaden von der Bevölkerung abwenden will, müsste sich mit uns gegen diese Politik auflehnen.

Die Folgen dieser rücksichtslosen Verkehrsplanung sind bereits in Ansätzen erkennbar: Die Ver-wahrlosung am Rande dieses Verkehrsweges nimmt zu, Dauerbewohner entfliehen dieser Unwirtlichkeit und mittelständische Unternehmen geben mangels Kundschaft auf. Die Steigerung der Verkehrsmengen wird die Unfallgefahren erhöhen und die Gesundheit der Anwohner durch Verkehrslärm, Abgase und Erschütterungen erheblich mehr belasten.

Wir rufen daher auf zu einer Protest-Demonstration unter dem Titel
"REMBERTIWETTE"
zu Fuß, mit Fahrrädern, Inline-skates, etc.
am Sonnabend, den 18. Januar, von 11.00 h - ca. 13.00 h.
Treffpunkt/Start des Zuges:
11.00 h auf dem Parkplatz vor der Ansgarii-Kirche,
Schwachhauser Heerstrasse 40/Ecke Hollerallee.

Mitwirkende: Orchester "Lauter Blech", ein Schneider, ein Notarius Publicus,
im Angebot gegen Kälte: heiße Suppe oder Glühwein auf Kosten der "Verlierer"

Schluss mit dem Lkw-Trassenwahn: Keine Stadtautobahn!

Bitte nehmen Sie (mit Angehörigen, Nachbarn) teil an der angemeldeten Demonstration.
Transparente mit fantasievollen Aufschriften sind willkommen.

 

Vorschlag zum Ablauf der Demonstration mit "Remberti-Wette"

Am Sonnabend, 18. Januar 2003, 11.00 h bis - maximal - 13.00 h

Zur Sache: Der alt gewordene Schneider will vom Viertel ins Remberti-Stift... Die Wett-Frage ist, kann der Schneider den zur Lkw-Trasse gewordenen Rembertiring überhaupt heil überqueren? Das ist unmöglich, wenn der Verkehr geht/geiht. Es ist nur möglich, wenn der Verkehr steht/steiht...

Zum Ablauf: Der Demonstrationszug zieht von der St. Ansgarii-Kirche langsam bis zum Ende des Rembertirings. Dort, gegenüber dem Rembertistift auf der Fläche kurz vor der Querung Fedelhören, soll die "Remberti-Wette" stattfinden.

bis 11 Uhr

Sammeln von FußgängerInnen, FarradfahrerInnen, SkaterInnen auf dem Parkplatz vor der Ansgarii-Kirche, Schwachhauser Heerstraße 40/Ecke Hollerallee.

11.00 -11.10

Auftakt mit Musik und kurzer Ansprache: Warum die Beschlußlage aller beteiligten  Träger kommunaler Belange, Ortsbeiräte, gegen eine Stadtautobahntrassierung ist und warum die begonnenen bzw. angekündigten Straßen- und Tunnelaufweitung(en) unnötig und schädlich sind.

11.10 Uhr

Abmarsch mit Musik

ca. 11. 30

Halt vor der Centauren- Apotheke: Musikstück, kurzer Appell zum Erhalt des Baudenkmals Centauren-Apotheke (Plädoyer für Rückkehr des Centauren-Brunnens auf die Kreuzung Schwachhauser Heerstraße /Bismarckstraße /Dobben!)

ca. 11.40

Weiterzug zum Rembertiring wie o.a. bis zum Ende der unbebauten Fläche, hinter dem Rembertikreisel Richtung Hochstraße Breitenweg, dort, um

ca. 12.00

die Erst-"Aufführung" der Remberti-WETTE:
Musikstück, Protest-Ansprache des notarius publicus mit Einschüben/ Kommentaren des Schneiders und Musik

ca. 12.30

Ende der Versammlung durch BI-SprecherIn, Fahrradkorso-Abfahrt nach Ost, West und ins Viertel.


Bildunterschriften durch Anklicken (Doppelklick) der Bilder einblenden.

Aktualisiert: 11.Sep.12 17:52