Neuigkeiten

Seite 1 von 20   »

18.03.17

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 20. April 2017, statt. EINLADUNG folgt zeitnah. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)
13.10.16
DB-Einladung zum Abschluss der Arbeiten für die Lärmschutzwand in Bremen-Walle am 11. Oktober 2016; WK-Bericht per Interview, Stadtteilkurier-Bericht
15.08.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss: Einladung zu einer Anwohner/innen-Versammlung ins Alte Fundamt,
Auf der Kuhlen 1 A, 28203 Bremen, am Dienstag, 9. August 2016, um 17.30 h. Fragen der Anwohner-Initiative. Medienberichte (v. 11.8.16) über die Versammlung. Gutachten zur Beweissicherung.
21.07.16
Concordia-Theater vor dem Abriss - Bauherr will Bäume schützen - (vgl. Beiratsbeschluss im Wortlaut)
Bremer Nachrichten/Weser-Kurier vom 9. Juli 2016, Seite 9; vgl. Infos unter > Presseberichte< vom 13. Mai 2016 und auf der Startseite unter > Neuigkeiten< vom 5. Juli 2016 und taz-HB vom 19.07.16 und 21.07.16

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

die tageszeitung 16. April 2009

taz - nord, Bremen aktuell 16. April 2009

Verkehrsplanung als Sozialpolitik

Der Verkehrsclub Deutschland wird wieder in Bremen aktiv. Neben der Barrierefreiheit fordert er eine City-Maut

Der ökologisch ausgerichtete Verkehrsclub Deutschland (VCD) wird wieder in Bremen aktiv. Trotz seiner etwa 600 Mitglieder war es in den letzten drei Jahren wegen eines Mangels an Aktiven beim VCD zum Stillstand gekommen. Nun will der Verband, der sich bundesweit für eine umweltfreundliche Verkehrsplanung einsetzt, besonders mit dem Thema "barrierefreie Mobilität" neue Akzente setzen.

Obwohl Bremen bei der behindertengerechten Gestaltung öffentlicher Räume im innerdeutschen Vergleich sehr gut abschneide, so der VCD, bestehe weiter Handlungsbedarf. Auf Gehwegen parkende Autos etwa seien besonders für Rollstuhlfahrer eine bisweilen unüberwindbare Hürde. Auch Bürgersteige mit uneben verlegten Platten erschwerten die freie Fortbewegung gehbehinderter Menschen. "Hier muss das Ordnungsamt in die Pflicht genommen werden", fordert Malte Halim vom Bremer VCD-Vorstand.

Das Pochen auf soziale Integration als wichtigem Aspekt der Verkehrsorganisation wird mit der Forderung nach einem Sozialticket fortgesetzt. "Hartz IV-Empfänger werden durch ihren Verlust an Mobilität nur noch weiter von der gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen. Das ist nicht nur ungerecht, sondern auch für die Gesellschaft kontraproduktiv", erklärt Konrad Zaiss, ebenfalls Landesvorstandsmitglied.

Kurze Einkaufswege, radgerechte Gestaltung von Baustellen und Feinstaubbelastung sind weitere Anliegen, welche der VCD in Bremen fördern will. Dabei geht es auch um Lebensqualität und Standortpolitik. Das beide, wie im Falle der vom VCD begrüßten Umweltzonen, nicht immer leicht zu vereinbaren sind, ist klar. Doch obwohl man nicht als "Autohasser" gesehen werden will, findet man die Umweltzonen nicht ausreichend. Richtiger sei es, das gesamte Stadtgebiet zur Umweltzone zu erklären. Dabei könnten nach Ansicht des VCD die in der Neustadt zwischen Stadt und Wirtschaft getroffenen Abmachungen zur gestaffelten Reduktion des CO2-Ausstoßes als Vorbild dienen. Auch eine City-Maut sei in diesem Sinne angebracht.

Ein weiteres Projekt des VCD ist die Förderung von Carsharing. Ein Automobil werde im Durchschnitt nur 38 Minuten am Tag genutzt und verbringe den Rest des Tages stehend als "Auto stabil". Dies sei eine absurde Situation. SH

Aktualisiert: 08.Nov.10 18:35