Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

17.03.19

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 21. März 2019, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

15.02.19
Diesel-Skandal: 107 Lungenärzte können nicht rechnen - Leichtes Spiel für Scharlatane
die tageszeitung (taz) vom 14. Februar 2019, Seite 1, Seite 4 und Seite 5, ergänzed: Mitrechnen erwünscht vom 16.02.2019 
09.02.19
Operation heiße Luft - Dieselstreit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatsgefährdung, Kommnetar von Gerhart Baum in: Süddeutsche Zeitung, Link zur PETITION >Rettet Zivilgesellschaft<
31.12.18
Botschaft (5'38'') von Raumfahrer A. Gerst an (seine) Enkelkinder, 25.11.2018.
Quelle: NACHDENKSEITEN - mit Dank für Publikation.

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser-Kurier 20. Oktober 2004

Weser Kurier Online, 20. Oktober  2004

Weiter Streit um Concordia-Tunnel

Handelskammer weist Kritik zurück

Von unserem RedakteurMichael Brandt

Die Handelskammer weist die jüngste Kritik des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) zurück. Wie berichtet, hat die Handelskammer ein Gutachten zum Ausbau der Schwachhauser Heerstraße in Höhe des Concordia-Tunnels in Auftrag gegeben und sich aufgrund der Gutachtermeinung schließlich für einen vierspurigen Ausbau dieses Nadelöhrs ausgesprochen. Besonderheit des Vorschlags ist es ferner, die dortige Straßenbahnhaltestelle zum Teil in den Tunnel zu verlegen.

Darauf gab es vor wenigen Tagen die Antwort des BUND. Kernaussage: Die Handelskammer habe mit dem Gutachten ein Eigentor geschossen und interpretiere die Verkehrszählungen falsch. Der BUND geht davon aus, dass in Zukunft weniger Autos diesen Abschnitt passieren werden. Ab 2015 würde eine zweispurige Straße ausreichen, als Übergangslösung könne man bis dahin mit verbreiterten Fahrspuren leben.

Nun wiederum die Handelskammer: Der BUND greife die Grundintention - Ökologie, Ökonomie und Stadtentwicklung sinnvoll miteinander zu verbinden, an keiner Stelle auf. "Angesichts der hohen Verkehrsbelastung von rund 28 000 Fahrzeugen an normalen Werktagen und bis zu 30 000 Fahrzeugen in Spitzenzeiten, ist ein vierspuriger Ausbau unabdingbar", heißt es in einer Erklärung. Anders als der BUND geht der Gutachter der Handelskammer auch nicht davon aus, dass der Ringschluss der A 281 eine Entlastung für den Concordia-Tunnel bringt. Die Kammer ist weiterhin überzeugt, ihr Vorschlag könne zu einer für alle Seiten vertretbaren Lösung führen.
Aktualisiert: 13.Nov.10 17:58