Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

14.01.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 18. Januar 2018, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser Kurier, Stadtteil-Kurier Norstost, 10. März 2005 online

"Bremen würde 22 Millionen Euro sparen"
Bürgerinitiative: Planungen für Tunnel- und Straßenausbau stoppen

SCHWACHHAUSEN (XLU). Mindestens 22 Millionen Euro würde Bremen sparen, sofern die Stadtgemeinde auf den weiteren Ausbau der Schwachhauser Heerstraße und die Erweiterung des Concordia-Tunnels verzichtete. Diese Rechnung macht die Bürgerinitiative (BI) "Keine Stadtautobahn durch Bremen" in einer Presseerklärung auf.

Nach Darstellung von BI-Sprecher Günter Knebel sind dafür laut Deputationsvorlage vom Dezember 2003 zehn Millionen Euro Ausbaukosten veranschlagt. Nach Auskunft des Amtes für Straßen und Verkehr kämen zwölf Millionen für die Tunnelerweiterung hinzu. Auf einer Sitzung der Beiräte Mitte/Östliche Vorstadt seien die Gesamtkosten noch mit elf Millionen Euro angegeben worden. Im Übrigen bleibe der Tunnel Eigentum der Bahn. Bremen habe seit 2001 für dessen angepeilte Verbreiterung schon Planungsmittel in Höhe von rund 1,54 Millionen Euro ausgegeben. "Das Geld darf wohl als Unterstützung für die notleidende Bahn angesehen werden", so der bissige Kommentar des BI-Sprechers.

Seiner Meinung nach handelt es sich bei den anvisierten Baukosten von 22 Millionen Euro um eine fiktive Zahl. So habe der erste Bauabschnitt zwischen Kurfürsten- und Hollerallee statt der eingeplanten 5,1 letztlich 8,8 Millionen Euro gekostet. Hochgerechnet auf den jetzt geplanten zweiten Bauabschnitt inklusive Tunnel würde dies eine Steigerung von 22 auf etwa 37 Millionen Euro bedeuten, rechnet Günter Knebel vor. Der Senat wäre nach Knebels Worten gut beraten angesichts der aktuellen Sparzwänge fragwürdige Verkehrsprojekten zu stoppen.
Aktualisiert: 05.Nov.10 10:02