Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

18.11.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 20. Dezember 2018, statt. EINLADUNG folgt. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser Kurier, 14. Mai 2005 online

"Schräge Ideen der Handelskammer"

BREMEN (NEU). Die vom Plenum der Handelskammer gemachten Vorschläge zur Sanierung Bremens (Ausgabe vom 11. Mai: "Kammer fordert eine Strategie für Bremen") sind vom Bremer Forum für Wohn- und Lebensqualität und weiteren Bremer Vereinigungen als "schräge Ideen" kritisiert worden. In einer gemeinsamen Erklärung wird der Senat aufgefordert, die Resolution zurückzuweisen. Die Kammer setze einseitig auf das Primat der Ökonomie, fordere weitere Einschnitte ins soziale Netz und präferiere eine Stadtentwicklung zu Gunsten des motorisierten Verkehrs. "Damit verstößt sie gegen Artikel 11a der Bremischen Landesverfassung", heißt es unter anderem in dem Schreiben. Die für "unsinnige und teure Projekte" wie Ausbau der Schwachhauser Heerstraße oder Erschließung der Arberger Marsch" vorgesehenen Mittel müssten zu Gunsten von Bildung und Soziales umgeschichtet werden, verlangen das Forum und seine Mitstreiter.
Aktualisiert: 05.Nov.10 10:03