Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

17.03.19

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 21. März 2019, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

15.02.19
Diesel-Skandal: 107 Lungenärzte können nicht rechnen - Leichtes Spiel für Scharlatane
die tageszeitung (taz) vom 14. Februar 2019, Seite 1, Seite 4 und Seite 5, ergänzed: Mitrechnen erwünscht vom 16.02.2019 
09.02.19
Operation heiße Luft - Dieselstreit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatsgefährdung, Kommnetar von Gerhart Baum in: Süddeutsche Zeitung, Link zur PETITION >Rettet Zivilgesellschaft<
31.12.18
Botschaft (5'38'') von Raumfahrer A. Gerst an (seine) Enkelkinder, 25.11.2018.
Quelle: NACHDENKSEITEN - mit Dank für Publikation.

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser Kurier, 4. Juni 2005 online

BUND: Tempo 30 gegen Feinstaub
Parteien streiten über "Aktionsplan"
Von unserem Redakteur Christian Dohle

BREMEN. Der Umweltschutzverband BUND hält den von Umweltsenator Jens Eckhoff (CDU) aufgestellten Aktionsplan gegen die Feinstaub-Belastung in der Neuenlander Straße für "untauglich". Er sei zwar durchaus geeignet, mittelfristig die Belastung zu senken, meinte BUND-Verkehrsreferent Peter Müller. Kurzfristig ließen sich damit die "akuten lokalen Probleme" nicht lösen. Müller fordert dagegen eine Sperrung der Neuenlander Straße für "Rußdreckschleudern" und Tempo 30 als Höchstgeschwindigkeit.Das Ressort will, wie berichtet, die Fahrbahn künftig nass reinigen und die Baufirmen anweisen, weniger Staub freisetzende Maschinen einzusetzen. Unterstützung erhält es dabei von der CDU-Fraktion. "Es macht keinen Sinn, die Straße zu sperren und die Lastwagen im Zick-Zack-Kurs durch die Stadt zu führen", so Umweltpolitiker Frank Imhoff. Die Grünen sprechen dagegen von "purem Aktionismus". Umweltpolitikerin Karin Mathes: "Der Transitverkehr durch Bremen muss endlich aufhören." Kritik an den Maßnahmen von Umweltsenator Eckhoff äußerte zudem die SPD im Beirat Neustadt. Dies sei keine Lösung.
Aktualisiert: 05.Nov.10 10:04