Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

17.02.19

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 21. Februar 2019, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

15.02.19
Diesel-Skandal: 107 Lungenärzte können nicht rechnen - Leichtes Spiel für Scharlatane
die tageszeitung (taz) vom 14. Februar 2019, Seite 1, Seite 4 und Seite 5, ergänzed: Mitrechnen erwünscht vom 16.02.2019 
09.02.19
Operation heiße Luft - Dieselstreit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatsgefährdung, Kommnetar von Gerhart Baum in: Süddeutsche Zeitung, Link zur PETITION >Rettet Zivilgesellschaft<
31.12.18
Botschaft (5'38'') von Raumfahrer A. Gerst an (seine) Enkelkinder, 25.11.2018.
Quelle: NACHDENKSEITEN - mit Dank für Publikation.

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser Kurier, 7. Juni 2005 online

Concordia-Tunnel zu niedrig für Baufahrzeug

Lkw-Fahrer verschätzt sich mit der Durchfahrtshöhe /
Radlader fällt auf Radweg und Bürgersteig

Von unserem Redakteur Volker Junck

BREMEN·SCHWACHHAUSEN. Schon wieder der Concordia-Tunnel an der Schwachhauser Heerstraße: Diesmal ging es jedoch nicht um dessen umstrittene Aufweitung, sondern um die Demolierung durch einen auswärtigen Lastwagenfahrer. Der hatte sich bei der Höhe seines mit einer Baumaschine beladenen Tiefladers verschätzt, die an der Brücke hängen blieb und herunter stürzte.Fast - aber eben nur fast - hätte es gelangt: Der 35-jährige Fahrer war stadtauswärts schon mit der Zugmaschine durch die Eisenbahn-Unterführung hindurch, als der Radlader auf dem Hänger gegen den letzten Brückenträger stieß und mit einem lauten Knall auf den Radweg stürzte. Laut Polizei waren bei dem Unfall um 8.45 Uhr keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn dort gerade Fußgänger oder Radfahrer unterwegs gewesen wären. Eine Nachmessung ergab, dass der Tieflader samt Baumaschine eine Gesamthöhe von 4,50 Metern hatte und damit 20 Zentimeter über der deutlich gekennzeichneten Durchfahrtshöhe von 4,30 Metern lag. Nach einer Überprüfung der Brücke durch die Bahn und der Bergung der herunter gefallenen Baumaschine konnte die Sperrung der Heerstraße nach 30 Minuten aufgehoben werden. Der Schaden wird auf 30 000 Euro geschätzt. Auf den Fahrer aus Bassum wartet nun noch ein Bußgeldverfahren.
---


Anmerkung statt eines Leserbriefes:

Die Überschrift und  die  Aussage der Polizei - wenn sie so zutrifft -, durch den Sturz des  tonnenschweren Radladers morgens um 8.45 h auf einen Radweg und Bürgersteig seien "keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet" gewesen, sind an Gleichgültigkeit oder Ignoranz vor dem Problem wohl kaum zu überbieten: Was hat so ein Lkw-"Spezial-" Transport überhaupt  dort zu suchen?  Der Concordia-Tunnel hat schon heute die höchste Durchfahrhöhe aller innerstädtischen Tunnel für  Kfz- Verkehr!  Der Bürgerschaftsbeschluss vom 9. November 2004, diesen Abschnitt der Schwachhauser Heerstraße aus dem Lkw-Führungsnetz herauszunehmen, Tonnagebegrenzung und Lkw-Fahrverbote einzuführen, muss unverzüglich umgesetzt werden - um weiteren Unfällen entgegenzuwirken und Menschen vor Schaden zu schützen!


Aktualisiert: 05.Nov.10 10:04