Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

13.10.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 18. Oktober 2018, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser-Kurier 28. September 2006

Weser Kurier, Stadtteil-Kurier Mitte, 28. September 2006 online

BUND fordert Umweltzonen

FESENFELD. Gegen eine der größten Gefahren im Straßenverkehr helfen keine Ampeln oder Verkehrskontrollen. Der Feinstaub aus den Autoabgasen ist winzig klein und kann so direkt in Lungen und Blutkreislauf eindringen. An den Stellen im Stadtgebiet mit besonders hohem Verkehrsaufkommen ist die Belastung am höchsten. Der BUND und Anwohnerinitiativen haben sich nun zu einer Protestaktion für Luftreinhaltung und Lärmminderung zusammengetan und Infostände an der Bismarckstraße aufbaut. Der BUND fordert die Einrichtung von "Umweltzonen" in Bremen. Nur so könnten die hohen Konzentrationen von Feinstaub und Stickoxid gesenkt werden und eine annehmbare Luftqualität für die Bewohner geschaffen werden. Im Stadtgebiet gibt es - wie berichtet - drei Messstellen, die zulässigen Werte werden dort häufig überschritten. Der Tagesmittelwert darf pro Jahr nur an 35 Tagen überschritten werden, im Bereich Bismarckstraße / Am Dobben wurde bereits die 37. Überschreitung in diesem Jahr gemeldet.Bremen steht dabei in der Statistik noch verhältnismäßig gut da: In einer Rangliste der Luftqualität von 26 Großstädten kam die Hansestadt auf den 10. Platz. Feinstaub gilt als krebsfördernd und fordert laut BUND pro Jahr viermal mehr Todesfälle als Verkehrunfälle. In eine "Umweltzone" dürften nur solche Fahrzeuge einfahren, die mit umweltfreundlichen Filtern ausgestattet sind. Die Umrüstung ist auch bei älteren Modellen möglich, neuere Fahrzeugtypen weisen in der Regel bereits niedrigere Emissionswerte auf. Eine Beschränkung durch die "Umweltzonen" würde neben besserer Luft in den Innenstädten auch für weniger Verkehr sorgen, so der BUND. Zudem gäbe es einen Anreiz, sein Auto umweltfreundlich umzurüsten. "Versuche mit Verkehrsberuhigungen durch eine City-Maut in London oder Stockholm haben gezeigt, dass sich auch so die Umweltbelastung verringern lassen kann", sagt Siecke Martin vom BUND. Eine verbindliche Umstellung auf Filter sei jedoch nachhaltiger.
Die Anwohner besonders verkehrsbelasteter Straßen bekommen den Feinstaub täglich zu spüren. "Es hat überhaupt keinen Sinn, sich hier weiße Gartenmöbel zu kaufen, die sind innerhalb kürzester Zeit vollkommen verdreckt", ärgert sich Heiko Klatte vom Copyshop Prints, der im Dobbenweg wohnt, über die dicke Luft an der Bismarckstraße. Der lästige Staub dringe durch alle Ritzen. "Wenn der Techniker zum Filterwechseln bei den Geräten kommt, ist er immer ganz erschrocken. Das kommt alles von draußen." Dem zunehmenden Verkehr vor seiner Haustür steht er kritisch gegenüber, Lärm- und Schmutzbelästigung zerrten an den Nerven.
Die Anwohner im Fesenfeld-Quartier haben sich zusammengetan und protestieren gegen die Aufweitung des Remberti-Tunnels. "Wir wollen leben!", steht auf einem Plakat, mit dem Passanten auf die Problematik aufmerksam gemacht werden sollen. "Wie kann sich Bremen mit seinen leeren Taschen nur auf einen derartig wahnsinnigen Weg in der Verkehrspolitik machen ?", wundert sich Olaf Dinné von der Bürgerinitiative und verweist auf die geplante Stadtautobahn durchs Quartier.

Aktualisiert: 06.Nov.10 15:25