Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

13.10.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 18. Oktober 2018, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser-Kurier 13. Januar 2007

Weser Kurier, 13.01.2007, Bremen - Teil, Seite 15

Wärmedämmung statt Kohlekraftwerk
BUND stellt Forderungen für die nächste Legislaturperiode
/ Abriss der Hochstraße empfohlen

Von unserem Redakteur Volker Junck

BREMEN. Wie hält es die Politik mit der Umwelt? Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zog gestern in seiner Geschäftsstelle eine Bilanz für die im Mai zu Ende gehende Legislaturperiode. Zugleich stellte er auch seine Forderungen an die künftige Regierung vor. Verlangt werden konkrete Maßnahmen zum Umweltschutz."Der Treibhaus-Effekt ist endlich auch in den Köpfen der Menschen angekommen", sagt der BUND-Vorsitzende Helmut Horn. Bremen sei zwar nur ein winziges Element beim globalen Handeln, könne sich aber trotzdem seiner Verantwortung für die Umwelt nicht entziehen. Es gebe durchaus Erfolge in der laufenden Legislaturperiode wie die Unterschutzstellung des Hollerlandes. Doch künftig müsse mehr getan werden zur Reduzierung von Kohlendioxid, von Lärm und Feinstaub durch den Straßenverkehr und für den Erhalt von Grünflächen. Für Klaus Prietzel, im BUND-Vorstand für Energiefragen zuständig, steht dabei der Verzicht auf das geplante Kohlekraftwerk im Hafen ganz obenan. Mit dem 800-Megawatt-Kraftwerk unterlaufe Bremen die angestrebte Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen und riskiere eine starke Erwärmung der Weser durch Kühlwasser. Das wirtschaftliche Risiko für das Energieunternehmen swb durch die Abhängigkeit von Kohle und durch die neuen EU-Emissionsgesetze sei zudem nicht abzusehen. Alternativen für den BUND sind Investitionen in die Wärmedämmung von Gebäuden und der Ausbau erneuerbarer Energien.
Prietzel: "Bremens Fahrplan für die nächste Legislaturperiode bis 2011 muss die Reduzierung von Treibhausgasen um zehn Prozent sein". Laut Beatrix Wuppermann, im Vorstand für den Bereich Verkehr zuständig, leiden 60 Prozent aller Deutschen unter Verkehrslärm und Autoabgasen. Sie empfiehlt die Einrichtung einer Umweltzone in der Innenstadt, die nur noch für schadstoffarme Fahrzeuge frei sein darf. Weitere Forderungen: Tempo 30 auf hoch belasteten Hauptverkehrsstraßen und der Abriss der Hochstraße beim Bahnhof. Nur so könne sich ein lebenswertes Wohnquartier anstelle des gegenwärtigen Rembertikreisels entwickeln. Generell, so Wuppermann, müsse Bremen auf den Bau weiterer Straßen verzichten und das Geld in gute Radwege und den  öffentlichen Nahverkehr stecken.
Geschäftsführer Martin Rode nahm sich die Flächenpolitik vor: Bremen sei immer noch eine grüne Stadt und müsse diesen Standortvorteil wahren. Wichtig seien der Erhalt "autofreier Mobilitäts- achsen" und die weitere Entwicklung zur Stadt am Fluss. Die Weser - deren Vertiefung der BUND ablehnt - müsse mehr Freizeitqualität bieten. Zielvorgabe für die nächste Legislaturperiode sei: maximal 30 Hektar Flächenverbrauch jährlich in Bremen, im hoch verdichteten Bremerhaven null Hektar.

Aktualisiert: 06.Nov.10 19:26