Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

24.05.19

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 20. Juni 2019, statt. EINLADUNG folgt zeitnah. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

15.02.19
Diesel-Skandal: 107 Lungenärzte können nicht rechnen - Leichtes Spiel für Scharlatane
die tageszeitung (taz) vom 14. Februar 2019, Seite 1, Seite 4 und Seite 5, ergänzed: Mitrechnen erwünscht vom 16.02.2019 
09.02.19
Operation heiße Luft - Dieselstreit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatsgefährdung, Kommnetar von Gerhart Baum in: Süddeutsche Zeitung, Link zur PETITION >Rettet Zivilgesellschaft<
31.12.18
Botschaft (5'38'') von Raumfahrer A. Gerst an (seine) Enkelkinder, 25.11.2018.
Quelle: NACHDENKSEITEN - mit Dank für Publikation.

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser-Kurier 13. Dezember 2007

Weser - Kurier / Bremer Nachrichten (Bremen-Teil) 13. Dezember 2007

Beirat Mitte fordert Lkw-Maut

BREMEN-MITTE. Maut für Lkw auf den Bundesstraßen in Bremen, drastische Geschwindigkeitsbeschränkungen im Innenstadtbereich sowie das Aufstellen stationärer Blitzer. So lautet der Forderungskatalog, den der Beirat Mitte beschloss, um der Lärmproblematik Herr zu werden. Auch werden Haushaltsmittel eingefordert, um geplante Maßnahmen umsetzen zu können.
Ralf Wehrse, Leiter des Immissionsschutzreferates, stellte auf der Beiratssitzung die Ergebnisse der jüngsten Lärmkartierung nach EU-Vorgaben vor. Straßenverkehrs- sowie Bahnlärm seien im Bereich Mitte das Hauptproblem. Aussagen können jedoch zurzeit lediglich in Bezug auf den Straßenlärm getroffen werden, da die Bahn die Termin-   vorgaben nicht einhalte. Er rechnet frühestens Mitte kommenden Jahres mit dem Vorliegen der Bahnlärmdaten.Hauptbrennpunkt in Mitte ist die Oldenburger Straße (B75/B6) mit geschätzten 22 Millionen verkehrenden Fahrzeugen pro Jahr.
Genannt wurden weiterhin die Weserbrücken, der Bereich um den Rembertikreisel, Breitenweg, Osterdeich und die Martinistraße. Dringender Handlungsbedarf bestehe auch in Teilen Am Wall sowie Falkenstraße. Das vorgelegte Material "leiste die Identifikation von Brennpunkten", meinte Ortsamtsleiter Robert Bücking (Grüne). Nun müsse man "konkrete Aktionen planen".
Aktualisiert: 07.Nov.10 19:11