Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

24.05.19

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 20. Juni 2019, statt. EINLADUNG folgt zeitnah. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

15.02.19
Diesel-Skandal: 107 Lungenärzte können nicht rechnen - Leichtes Spiel für Scharlatane
die tageszeitung (taz) vom 14. Februar 2019, Seite 1, Seite 4 und Seite 5, ergänzed: Mitrechnen erwünscht vom 16.02.2019 
09.02.19
Operation heiße Luft - Dieselstreit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatsgefährdung, Kommnetar von Gerhart Baum in: Süddeutsche Zeitung, Link zur PETITION >Rettet Zivilgesellschaft<
31.12.18
Botschaft (5'38'') von Raumfahrer A. Gerst an (seine) Enkelkinder, 25.11.2018.
Quelle: NACHDENKSEITEN - mit Dank für Publikation.

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser-Kurier 19. Januar 2008

Weser - Kurier / Bremer Nachrichten 19. Januar 2008

Grüne Ampel für Fußgänger - Autofahrer müssen warten

BREMEN. Fassungsloses Staunen oder Kopfschütteln - das waren noch die harmloseren Reaktionen auf ein Ampel-Experiment, mit dem Architekturstudenten der Hochschule Bremen gestern zwischen 10 und 12 Uhr die Verkehrswelt auf den Kopf stellten. Durch ein eigens installiertes Ampel-Provisorium an der Kreuzung Parkallee/Hohenlohestraße hatten die Fußgänger in dieser Zeit Dauergrün. Die Autos mussten an der roten Ampel stoppen und konnten erst weiterfahren, nachdem sie - wie sonst die Fußgänger - den Knopf drückten."Was ist das denn für ein Sch...?", ärgert sich ein Autofahrer, als er an der roten Ampel stoppen muss. "Ist das die 'Versteckte Kamera'?", mutmaßt ein anderer und blickt sich suchend um. Für die grüne Welle zugunsten der Fußgänger haben die meisten motorisierten Fahrer nur böse Blicke und Bemerkungen übrig.
Die Idee zu der verkehrten Welt im Straßenverkehr kam dem Architekturprofessor Klaus Schäfer während eines Venedig-Urlaubs. "Weil sich dort alles auf dem Wasser abspielt, kann man sich als Fußgänger viel entspannter in der Stadt bewegen. Das hat mich auf die Idee gebracht, dies auch einmal hier auszuprobieren", sagt er. Darüber hinaus findet er es wichtig, dass seine Studenten einen anderen Blickwinkel kennen- lernen. "Einige von ihnen werden später in der Städte- und Straßenplanung arbeiten, da ist es wichtig, dass man auch die Fußgänger einbezieht."In Schwachhausen kam das Experiment gut an. "Ich finde die Aktion gut", sagt Beiratsmitglied Ralph Saxe. "Vielleicht hätte es an anderer Stelle durchaus Zukunft."

Aktualisiert: 12.Nov.10 11:29