Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

20.04.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 17. Mai 2018, statt. EINLADUNG folgt zeitnah. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser-Kurier 10. Juli 2008

Weser - Kurier / Bremer Nachrichten, Donnerstag, 10. Juli 2008, Stadtteilkurier Mitte

Mit Nachdruck für Lärmschutz
Von unserer Mitarbeiterin
Su Celensü

BAHNHOFSVORSTADT. Der Beirat Mitte fordert mehr Lärmschutz für Anwohner von Bahngleisen. Am Montag, auf der letzten Sitzung vor den Sommerferien, wurde ein Entwurf vom Bauausschuss zu diesem Thema vorgelegt. Darin wird "mit Nachdruck" von der zuständigen Behörde gefordert, ausstehende Messwerte von der Bahn zu fordern. Die Bahn hatte die Lieferung von Lärmwerten bereits zum Ende des Jahres 2007 zugesagt, war dem aber nicht nachgekommen. Diese Daten sind für die so genannte Lärmkartierung notwendig, einer von der EU verordneten Übersicht über die Lärmbelastung in der Stadt (wir berichteten). Insbesondere seien die Bereiche Stephani, Doventor und Concordiatunnel betroffen, heißt es in dem Entwurf.
"Wir fordern die Entwicklung aktiven Lärmschutzes", sagte Ortsamtsleiter Robert Bücking dazu. Lärmmindernde Maßnahmen sind beispielsweise Lärmschutzwände oder Verbesserungen bei Gleis- und Waggonbau. Für den Güterzugverkehr soll die Behörde zudem die Möglichkeit von Umgehungsstrecken prüfen. Laut Papier sei durch den Ausbau des Jade-Weser-Ports in Wilhelmshafen eine weitere Erhöhung des Güterverkehrs zu erwarten, der mitten durch die Stadt führen werde. Der Entwurf wurde einstimmig vom Beirat beschlossen.

Aktualisiert: 08.Nov.10 17:04