Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

17.03.19

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 21. März 2019, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

15.02.19
Diesel-Skandal: 107 Lungenärzte können nicht rechnen - Leichtes Spiel für Scharlatane
die tageszeitung (taz) vom 14. Februar 2019, Seite 1, Seite 4 und Seite 5, ergänzed: Mitrechnen erwünscht vom 16.02.2019 
09.02.19
Operation heiße Luft - Dieselstreit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatsgefährdung, Kommnetar von Gerhart Baum in: Süddeutsche Zeitung, Link zur PETITION >Rettet Zivilgesellschaft<
31.12.18
Botschaft (5'38'') von Raumfahrer A. Gerst an (seine) Enkelkinder, 25.11.2018.
Quelle: NACHDENKSEITEN - mit Dank für Publikation.

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser-Kurier 11. Oktober 2008

Presse 2008
Weser - Kurier
/ Bremer Nachrichten, 11. Oktober 2008, LESERFORUM

Nicht mehr als Makulatur

Die Bürgerstiftung legt mit ihrem Abschlussbericht zur aktiven Bürgerstadt "Bürgerforum 2006" ein vernichtendes Urteil vor. Es ist gut zu wissen, dass Dr. Hoppensack als Vertreter der Bürgerstiftung und Ex-Sozialstaatsrat dies sagt. Er weiß, wovon hier die Rede ist. Die beschriebenen Beispiele sind dabei nur eine Variante dieses Spiels. Die Liste ließe sich lang fortsetzen, das Ergebnis wäre gleich: Politik und Verwaltung haben mit sich genug zu tun, ein Prozess, in dem BürgerInnen nur vor den Wahlen oder als Hindernis vorkommen.
Es ist davon auszugehen, dass sich an diesem Ergebnis auch 2008 nichts geändert hat. Die rot-grüne Regierung hat zwar ein Gremium "Bürgerbeteiligung" geschaffen, mehr als Makulatur ist dabei aber nicht herausgekommen. Von der Politik werden im günstigsten Fall "Runde Tische" initiiert und Gespräche geführt nach der Devise, "gut, dass wir darüber reden". Dabei hat die Verwaltung die Macht, sie bestimmt den Prozess und ihr ist es egal, wer unter ihrer Regie Senator oder Senatorin ist. Oder sollte eine Variante der Bürgerbeteiligung sein, das Durchhaltevermögen der BürgerInnen zu testen?

RENATE NEUMANN-BREEGER, BREMEN


Schlechte Erfahrungen

Wir können der Einschätzung von Herrn Hoppensack mehr als zustimmen, haben wir doch erlebt, dass wir selbst auf ein Einschreiben an die Baubehörde keinerlei Antwort erhielten. Zudem mussten wir erfahren, dass ein Vorbehalt des Ortsamtes von der Baubehörde einfach ignoriert wurde und dieses Verhalten vom Petitionsausschuss zwar bürgerunfreundlich bezeichnet, aber letztendlich ohne jede Rüge an die Ignoranten abgesegnet wurde. Zur Zeit bemühen wir uns - bisher vergeblich - bei Politik und Behörde um Auskunft, wann - wenn überhaupt - die mit uns Anwohnern noch nicht abgestimmten Maßnahmen im Rahmen des Sondersanierungsgebietes "Waller Heerstraße" vor Ort beginnen.
Der durch die Bremer Bürgerschaft im Jahr 2002 gefasste Beschluss sah einen Beginn für unser Gebiet in diesem Jahr vor. Dass es zur zeitlichen Streckung von Baumaßnahmen kommt, ist uns angesichts der Prioritätenverschiebung hin zu Soziales und bei der finanziellen Notlage Bremens bekannt. Nur: Das schließt doch unser Recht auf transparente Information und echter Beteiligung nicht aus.
Derzeit versucht man mit der "Zukunftswerkstatt Osterfeuerberg" die Bürgerbeteiligung mittels Fachausschuss funktionsfähig zu machen. Wir wünschen diesem Projekt, gerade wegen unserer schlechten Erfahrungen, Erfolg und wüssten gern, wer unsere Anliegen genau so beherzt anfasst.

FAMILIE KJESA, BREMEN

Aktualisiert: 10.Nov.10 18:54