Neuigkeiten

Seite 1 von 20   »

18.03.17

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 20. April 2017, statt. EINLADUNG folgt zeitnah. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)
13.10.16
DB-Einladung zum Abschluss der Arbeiten für die Lärmschutzwand in Bremen-Walle am 11. Oktober 2016; WK-Bericht per Interview, Stadtteilkurier-Bericht
15.08.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss: Einladung zu einer Anwohner/innen-Versammlung ins Alte Fundamt,
Auf der Kuhlen 1 A, 28203 Bremen, am Dienstag, 9. August 2016, um 17.30 h. Fragen der Anwohner-Initiative. Medienberichte (v. 11.8.16) über die Versammlung. Gutachten zur Beweissicherung.
21.07.16
Concordia-Theater vor dem Abriss - Bauherr will Bäume schützen - (vgl. Beiratsbeschluss im Wortlaut)
Bremer Nachrichten/Weser-Kurier vom 9. Juli 2016, Seite 9; vgl. Infos unter > Presseberichte< vom 13. Mai 2016 und auf der Startseite unter > Neuigkeiten< vom 5. Juli 2016 und taz-HB vom 19.07.16 und 21.07.16

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser-Kurier 28. März 2009

Weser - Kurier, 28. März 2009, Bericht Seite 1, Kommentar Seite 2

Umweltzone: Lob für Firmen
Emissionswerte deutlich gesenkt /
Flottenverträge verhindern größere Probleme

von Karina Skwirblies

Bremen. Neue Messergebnisse zur Feinstaubbelastung in der Innenstadt liegen zwar noch nicht vor - aber trotzdem hat Bremens Umweltsenator Reinhard Loske (Grüne) eine erste positive Bilanz nach fast drei Monaten Umweltzone gezogen. "Viele Bremer Firmen haben die Emissionswerte ihrer Fahrzeuge in kurzer Zeit gesenkt", sagt er.

Allen, die befürchtet hatten, man würde eine unüberschaubare Zahl von Sondervereinbarungen machen müssen, könne er sagen: "Wir haben genau die erreicht, die wir erreichen wollten." Die Umweltbehörde hat mittlerweile mit zehn Unternehmen sogenannte Flottenverträge abgeschlossen. Die erlauben den Firmen, ihre Fahrzeuge nach und nach umzustellen, weil nicht der Emissionsausstoß jedes einzelnen Lkw, sondern der der gesamten Flotte nach einem Punktesystem bewertet wird. Dadurch dürfen auch Lkws in die Umweltzone fahren, die die zulässigen Höchstwerte überschreiten.

Erste Erfahrungen mit diesem Verfahren liegen jetzt aus einem Probelauf mit der Brauerei InBev vor: "Es war eine große Herausforderung für uns, auf der einen Seite den Vorgaben der Umweltzone gerecht zu werden und auf der anderen Seite den Drei-Schicht-Betrieb aufrechtzuerhalten", sagt Klaus Hillmer, Transportchef des Unternehmens, zwar. Aber inzwischen hätte jeder zweite Lkw, der die Brauerei anfährt, die eigentlich erst ab 2011 geforderte Euro-5-Norm - vor einem halben Jahr war es nur jeder vierte gewesen. Bis 2011 will Inbev den Feinstaubausstoß der Lkw, die Produkte des Unternehmens transportieren, insgesamt um drei Viertel senken. Loske will jetzt weitere Betriebe an diesem Beispiel messen. "Wenn das Modell bei InBev funktioniert, dann geht es auch bei allen anderen." Die anderen, das sind unter anderem Schokoladenhersteller Hachez, der Reinigungs- und Entsorgungsservice Nord und die Aug. Prien Bauunternehmen, die am 28. Februar als vorerst letztes Unternehmen einen Flottenvertrag abgeschlossen hat. Den hat seit Ende 2008 auch die Bremer Straßenbahn, die bis 2011 rund 140 ihrer mehr als 200 Busse austauschen will. "Wir werden das hinkriegen, auch wenn die Umweltzone sehr schnell gekommen ist", sagt Sprecher Jens-Christian Meyer. Und: "Auch wenn es die Umweltzone nicht gegeben hätte, hätten wir natürlich modernste Technik angeschafft."

Für die Handelskammer sind die Flottenverträge einer der Hauptgründe, dass "die negativen Auswirkungen der Umweltzone sich bisher in Grenzen halten", sagt Olaf Orb, Referent für Stadtentwicklung und Verkehr. Allerdings sehe die Kammer die Umweltzone nach wie vor skeptisch: "Wir glauben nicht, dass sie dazu beigetragen hat, das Image Bremens zu verbessern." Immerhin habe es kaum Auswirkungen auf den Einzelhandel in der City gegeben, ergänzt Norbert Caesar, Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes Nordsee: "Entgegen unserer Befürchtungen ist es relativ ruhig geblieben. Bisher kann ich sagen, dass die Umweltzone dem Handel nicht geschadet hat." Und auch die Autofahrer haben sich inzwischen offenbar besser auf die neue Situation eingestellt. Die Tendenz der Verwarnungen sei rückläufig, sagt Stadtamtschef Hans-Jörg Wilkens: Während im Februar noch Verwarnungen gegen knapp 4000 Fahrzeughalter ausgesprochen werden mussten, die keine Plakette hatten, waren es bis Mitte des laufenden Monates nur noch 1000.

 

Kommentar Seite 2

Zu früh fürs Schulterklopfen 
Michael Brandt über die Bremer Umweltzone

Es gibt genau ein Kriterium, an dem sich der Erfolg der Umweltzone messen lassen muss. Und das ist nicht die Frage, ob die Regelungen für Firmen verkraftbar sind. Oder ob die Zahl der Plaketten-Muffel in den ersten drei Monaten rückläufig ist. (Selbstverständlich ist sie das!) Die Bremer Umweltzone ist nur dann ein Erfolg, wenn die Luft durch sie in Zukunft weniger Schadstoffe enthält, wenn Risiken wie Asthma oder Herzinfarkt für die Anwohner im Zentrum und an den stark befahrenen Straßen abnehmen.
Den Beweis, dass dies klappt, hat Umweltsenator Reinhard Loske gestern nicht liefern können. Er hat eine erste Bilanz gezogen, ohne dass Messergebnisse vorliegen. Klar: Auf der Habenseite kann die Umweltzone für sich verbuchen, dass inzwischen zehn Firmen Flottenverträge unterschrieben haben und dass der große Aufschrei der Autofahrer ausgeblieben ist. Klar aber auch: Die Umweltzone ist gerade in ihrer ersten Stufe in Kraft getreten. Noch dürfen alle Fahrzeuge nach Bremen, die überhaupt eine Plakette hinter der Windschutzscheibe kleben haben. Die Zahl derer, die draußen bleiben muss, ist denkbar gering.
Das wird sich ändern - und damit auch das Konfliktpotenzial. Ab 1. Januar 2010 sind Innenstadt und Neustadt für Autos mit rotem Aufkleber tabu, ab Mitte 2011 dann ist nur noch die grüne Plakette erlaubt. Dann endet auch die Ausnahmeregelung, dass man ganz ohne Umwelt-Plakette über die Achse Osterdeich / Martinistraße / Faulenstraße ungestraft mit dem schlimmsten Luftverpester durch die Zone fahren darf, wenn man nur ein Parkhaus ansteuert.
Ende 2011, wenn ausreichend Material über den Feinstaubgehalt der Luft vorliegt, können Experten voraussichtlich ausmachen, ob sich die Einführung der Umweltzone gelohnt hat oder nicht. Jetzt ist es für eine Bilanz noch viel zu früh. Es ist ein bisschen voreilig, sich für einen Erfolg zu loben, der noch lange nicht erkennbar ist.

Aktualisiert: 22.Nov.10 11:45