Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

17.06.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 21. Juni 2018, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser Report Mittwoch, 3. September 2003

Weser-Report 3. September 2003

„Baumfrevel" mit Vorsatz?
Bürgerinitiative klagt an / Ausbau der Schwachhauser Heerstraße im Beirat Mitte
VON BETTINA GÖSSLER UND OLE SCHLABERS

Es war nicht nur eine Baumaßnahme, mit der sich der Beirat Mitte am Montag beschäftigte. Vielmehr brachten die Mitglieder in kleinen Schritten große Projekteauf den Weg.

Stadtmitte/Schwachhausen.    Das Top-Thema der Tagesordnung war dabei gleich ein beiratsübergreifendes: der Ausbau der Schwachhauser Heerstraße. Gemeinsam mit „Kollegen" aus Schwachhausen beschlossen die Mitglieder einstimmig, dass Anwohner, Initiativen und Einzelhändler endlich einen runden Tisch zum Thema einberufen müssen. Außerdem solle der Bausenator sämtliche aller möglichen Optionen offen legen.

Alleine die Situation der Bäume entlang der Schwachhauser Heerstraße sorgt nämlich für Unstimmigkeiten. Eigentlich sollten die wenigen gesunden durch Lattenzäune vor Schäden geschützt werden. Letztlich stellte sich aber heraus, dass auch deren Wurzelwerk im Zuge der Bauarbeiten zerstört wurde.

Karl-Detlef Fuchs und Günter Knebel, beide Initiative „Keine Stadtautobahn durch Bremen" unterstellten den Verantwortlichen gestern bei einem Lokaltermin dabei eiskalten Vorsatz. Sie klagten die „Tabula Rasa-Politik" des Bauressorts an. Letztendlich müssen aber auch sie mit der einzigen Lösung leben, die unterm Strich bleibt: Alle Bäume werden abgeholzt und durch neue gleicher Art und Größe (mit einem Durchmesser von 30 bis 35 Zentimetern) ersetzt.

Ähnlich heftig protestieren auch die Anwohner des Rembertikreisels, wenn es um die geplante Neugestaltung ihrer „Nachbarschaft" geht. Deswegen scheint dem Beirat auch hier eine baldmögliche Anwohnerversammlung aller Beteiligten unvermeidbar. „Das ganze Projekt soll öffentlich vorgestellt werden. Der Bausenator muss ein Get-Together abhalten, bevor Beschlüsse gefasst werden", bringt Beiratssprecherin Monika Heuß die Meinung der Sitzungsteilnehmer auf den Punkt.

Und damit ergab sich ein nahtloser Übergang zum nächsten Tagesordnungspunkt, dem Sachstandsbericht zum Stephaniviertel. Denn diese Problematik wird am 10. September im Zuge einer Bürgerversammlung detailliert erläutert. Der Beirat Mitte sieht die Maßnahme dabei „gesamtstädtisch": „Wir betrachten in diesem Konflikt beide Seiten", sagte Heuß abschließend.

Günter Brandewiede (Stadtgrün), Karl-Detlev Fuchs und Günter Knebel, beide Initiative "Keine Stadtautobahn durch Bremen", sowie Holger Bruns, Sprecher des Bausenators (v.l.), beim Lokaltermin an der Schwachhauser Heerstraße     Foto: Schlabers


Aktualisiert: 16.Nov.10 16:45