Neuigkeiten

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Einladung Rückblick und Ausblick

Verteiler: Redaktionen von Medien in Bremen

EINLADUNG

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu einem Rückblick- und Ausblicktreffen der Bürgerinitiative "Keine Stadtautobahn durch Bremen!" am Sonnabend, 15. Oktober 2011, sind Sie herzlich eingeladen.

Der Rückblick findet statt, weil der unnötige und überzogene Ausbau von Concordia-Tunnel und Schwachhauser Heerstraße zwischen Holleralle und Bismarckstraße inzwischen abgeschlossen ist, der 1988 Anlass zur Gründung unserer Bürgerinitiative war. Die nun fertiggestellte Aufweitung der Straße ist zwar etwas geringer ausgefallen als ursprünglich geplant, konnte aber ebensowenig verhindert werden wie die Tunnelaufweitung.

Der Ausblick und die modifizierte Weiterführung eines informellen Netzwerks der Bürgerinitiative finden statt, weil die Nutzung des überflüssig geschaffenen Straßenraums umstritten ist - und vermutlich noch auf absehbare Zeit Streitgegenstand bleiben wird. Die sinnvolle Nutzung der unnötig gebauten Fahrspur als Parkraum für Autos wird durch Drängen der Kfz-Lobby oft infragegestellt; sie möchte auf der kurzen Strecke zwischen Hollerallee und Bismarckstraße statt Parkplätzen lieber zweistreifig fließenden Verkehr vor der Kreuzung aufgestellt sehen. Dieses weder sozial, noch umwelt- oder menschenfreundlich begründbare Begehren, dessen verkehrlicher Nutzen gleich Null ist und das aus ideologischen Gründen vor allem von Ortsunkundigen gefordert wird, gilt es dauerhaft abzuwehren: Durch ein aktionsfähiges Netzwerk von Bürgerinnen und Bürger, denen an einer lebenswerten, achtsamen Stadtentwicklung liegt.

In all den Jahren haben sehr viele Menschen - weit über die große Zahl von unmittelbar betroffenen Anwohnerinnen und Anwohnern hinaus - die Arbeit unserer Initiative unterstützt, ideell und materiell. Dafür ist sehr herzlich zu danken.
Die Einladung zu dem Treffen ist auf der Startseite der Homepage www.keine-stadtautobahn.de zu finden oder direkt unter dem Link http://neu.keine-stadtautobahn.de/uploads/Einladungen/Einladung20111015BI.KSA.pdf

Mit freundlichen Grüßen
Günter Knebel, BI-Sprecher
Bremen, den 10. Oktober 2011

Bürgerinitiative (BI) "Keine Stadtautobahn durch Bremen!"
c/o Günter Knebel, BI-Sprecher
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen
Knebel@keine-stadtautobahn.de
www.keine-stadtautobahn.de
BI-Sonderkonto: Interessengemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter (IGA)

Nr. 100873861, BLZ: 25090500
Aktualisiert: 09.Oct.11 18:34