Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

17.02.19

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 21. Februar 2019, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

15.02.19
Diesel-Skandal: 107 Lungenärzte können nicht rechnen - Leichtes Spiel für Scharlatane
die tageszeitung (taz) vom 14. Februar 2019, Seite 1, Seite 4 und Seite 5, ergänzed: Mitrechnen erwünscht vom 16.02.2019 
09.02.19
Operation heiße Luft - Dieselstreit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatsgefährdung, Kommnetar von Gerhart Baum in: Süddeutsche Zeitung, Link zur PETITION >Rettet Zivilgesellschaft<
31.12.18
Botschaft (5'38'') von Raumfahrer A. Gerst an (seine) Enkelkinder, 25.11.2018.
Quelle: NACHDENKSEITEN - mit Dank für Publikation.

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Hochstraße - tiefer legen

Pressemitteilung vom 9. März 2005

Hochstraße - tiefer legen
Einladung in die Kunsthalle:  zu einem Projekt im Bremer Kunstfrühling 2005

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, liebe BI-Unterstützer/in und -Mitstreiter/in!

im Rahmen des Bremer Kunstfrühlings 2005 ist in der Kunsthalle (leider nur noch) bis zum 28. März 2005 eine künstlerisch-städtebauliche Kooperation ausgestellt, deren Besuch wir dringend empfehlen: U.E. ein Muss für die Mitglieder der Deputationen für Bau, Umwelt und Verkehr, aber auch für die Leitung und Mitarbeiter/innen aller zuständigen senatorischen Behörden!

Die Kooperation >Hochstraße - tiefer legen< zeigt eindrücklich, welches menschen- und umweltfreundliche Innovationspotential ein baldiger ABRISS der Stadtautobahn Hochstraße über dem Breitenweg/Rembertiring freilegen würde. Der aufklärerische Beitrag der Bremer Architekten und Stadtplaner Dolf Bissinger und Henri Stridde entlarvt nicht nur, welchen natürlichen Lebensraum diese Hochstraße zerstört und damit den Menschen täglich vorenthält, sondern er zeigt demgegenüber eine überzeugende, konstruktive Alternative auf, auf welche Weise dort ein Stück Natur in die Stadt zurückgeholt und  neuer Lebensraum wiedergewonnen werden kann.

Die auf unserer BI-Homepage soeben eingestellte Improvisation (eines fotografischen Laien ohne Stativ)
mag Ihnen einen ersten kleinen Vorgeschmack vermitteln auf das mehr als sehenswerte Original - Kunstwerk und Sie zu einem Besuch und/oder Pressebericht über diesen so aktuellen wie originellen Beitrag zum Bremer Kunstfrühling einladen. Hochstraße tiefer legen


Kontakt: Günter Knebel, zur Zeit BI-Sprecher,
per E-Mail versandt an Presseverteiler: 9. März 2005
Aktualisiert: 24.Nov.10 09:40