Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

17.06.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 21. Juni 2018, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

taz Bremen 3. November 2004

taz - nord, bremen 3. November 2004

Die Kleinste unter den Vierspurigen
Schwachhauser Heerstraße: Vier Spuren sollen es sein, aber weniger LKW.

"Stadtautobahn verhindert", jubelt die SPD

Bremen taz Man habe "die schmalste noch zulässige Version einer vierspurigen Straße" gewählt, den Bedarf an Vorgärten gegenüber der ursprünglichen Mammutplanung auf knapp die Hälfte begrenzt: Bausenator Jens Eckhoff (CDU) mühte sich gestern redlich, seine überarbeiteten Pläne für den Ausbau der Schwachhauser Heerstraße zwischen Hollerallee und Bismarckstraße als Entgegenkommen gegenüber den Anwohnern zu preisen. Eine je 5,50 Meter breite Asphaltpiste beiderseits der Straßenbahn soll hier ab 2006 entstehen, 50 Zentimeter schmaler als zunächst propagiert. Und es gibt Zuckerchen: Schilder an den Autobahnen sollen LKWs auf anderen Wegen in die Stadt lotsen, die Heerstraße möglichst aus dem LKW-Führungsnetz fliegen. Einem Nachtfahrverbot für LKW und einem Durchfahrtverbot für schwere LKW, die nicht in die Innenstadt wollen, wie es SPD und CDU gestern in einem gemeinsamen Antrag forderten, werde er sich "positiv gegenüberstellen", kündigte Eckhoff an.

De facto hat sich das Verkehrsressort die Ausbauplanung der Handelskammer zu eigen gemacht, die - entgegen dem Votum der drei Beiräte Schwachhausen, Östliche Vorstadt und Mitte - auf vier Spuren bestanden hatte. Eckhoff repetierte: Eine einspurige Verkehrsführung, wie sie heute in weiten Teilen vorhanden ist, habe "nicht akzeptable Verkehrsbelastungen" zur Folge. Auf überbreiten einspurigen Fahrbahnen wie am Langen Jammer würden Bremer Autofahrer nicht nebeneinander fahren - "leider".

Vom Bremer BUND über die Bürgerinitiative "Keine Stadtautobahn durch Bremen" bis hin zum Zusammenschluss der Geschäftsleute zwischen Hollerallee und Rembertikreisel schlug Eckhoff gestern Widerspruch entgegen. Von einer "bedarfsgerechten Planung" könne keine Rede sein, sagte BUND-Verkehrsexperte Peter Müller. Der Bausenator wolle die Kapazität der Straße erhöhen, obwohl selbst die Handelskammer sinkende Verkehrszahlen prognostiziert habe. Bürgerinitiativen-Sprecher Günther Knebel sagte, man denke bereits über neue Klagen nach. Einigt sich die Stadt nicht mit den Eigentümern, drohen Enteignungsverfahren. Sein "Geschwätz vom Abbruch der Hochstraße" nehme man Eckhoff nun nicht mehr ab, so Unternehmer-Vertreter Gregor Mumpro. Der Senator wolle offenbar "massiv durch die Stadt durch". sim

taz Bremen Nr. 7504 vom 3.11.2004, Seite 21, 78 Zeilen (TAZ-Bericht), sim

Aktualisiert: 05.Nov.10 11:10