Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

16.09.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 20. September 2018, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

taz - nord, bremen 10. Juni 2005

Neue Wege für Laster

Neues Lkw-Straßennetz abgesegnet: Grüne kritisieren es als "untauglich",
Bürgerinitiativen als "Augenwischerei"

Bremen taz - Lastwagenfahrer, die Bremen ansteuern, sollen künftig nicht mehr auf die südliche Schwachhauser Heerstraße, den Rembertiring und die Hochstraße am Breitenweg gelotst werden. Aus dem neuen Lkw-Führungsnetz, dem SPD und CDU gestern in der Baudeputation zustimmten, sind diese Trassen herausgenommen. Der Innenstadtbereich zwischen Hollerallee, Lüneburger Straße, Osterdeich und B 6 soll demnach nur noch von Liefer-Lkws angefahren werden.

Die Bürgerinitiative "Keine Stadtautobahn durch Bremen" kritisierte den Beschluss als "Augenwischerei". Zwar sei es ein "kleiner Erfolg", dass CDU-Bausenator Jens Eckhoff überhaupt auf den Bürgerprotest reagiere, sagte Sprecher Reinhard Pahl. Ohne tatsächliche Durchfahrtbeschränkungen werde sich allerdings kaum ein Lkw davon abhalten lassen, den Straßenzug quer durch die Stadt auch weiterhin zu benutzen. Der Beschluss, die "Stadtautobahn"-Trasse aus dem Lkw-Stadtplan herauszunehmen, stehe zudem in "diametralem Gegensatz zu dem weiter verfolgten Plan, die Schwachhauser Heerstraße zwischen Hollerallee und Bismarckstraße vierspurig auszubauen". Der von Eckhoff unterzeichnete Planfeststellungsbeschluss dafür wird für Herbst erwartet.

Für Applaus bei den Grünen sorgte Eckhoff mit dem Vorschlag, in der Bremerhavener Heerstraße ein Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde für Lkw einzuführen. Eckhoff habe Beschränkungen auch für Lkw akzeptiert, sagte die Grünen-Baudeputierte Karin Krusche. AnwohnerInnen hatten gegen zunehmenden Lkw-Schleichverkehr protestiert. Krusche forderte ein Nachtfahrverbot. 
Aktualisiert: 05.Nov.10 10:12