Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

18.11.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 20. Dezember 2018, statt. EINLADUNG folgt. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

taz - nord, bremen 12. Dezember 2005 (Leserbrief)

Volk gegen Concordia-Tunnel

Betr.: "Ausbau beschlossen", taz Bremen vom 9.12.2005

Die Baudeputation (nur 17 Personen) hat jetzt dem von 90 Prozent der Bürger, Beiräte, Arbeitnehmer- und Architektenkammer sowie Ärzten, Kaufleuten u. a. strikt abgelehnten weiteren Ausbau der Schwachhauser Heerstraße zu einer autobahnähnlichen Autotrasse mit der massiven Ausweitung des Concordia-Tunnels einfach zugestimmt. Damit verpulvern Bausenator, CDU, aber auch die SPD über 25,5 Millionen Euro. Unter dem scheinheiligen Deckmäntelchen der "Förderung des öffentlichen Nahverkehrs - separat gepflasterte Straßenbahngleise" (was wir alle sehr positiv beurteilen) wird mit diesem völlig überdimensionierten Trassenprojekt zudem gegen die aktuellen gesetzlichen Umwelt- und Gesundheitsrichtlinien verstoßen. (Bremen gehört mit zu den bundesweiten Spitzenreitern bei der Feinstaubbelastung!) Die Alternative für den Ausbau der Heerstraße/Tunnel ist vielmehr, den Autodurchgangsverkehr mit dem relativ hohen LKW-Anteil nicht durch innerstädtische Gebiete, sondern über die bereits im Bau befindliche A 281 zu führen.

Wenn nicht noch das Parlament dieses sinnlose Concordia-Tunnel-Projekt bremst, dann werden die kritischen Bürgerinnen und Bürger Widerstand leisten: Dem Bausenator steht eine massive Klage bevor und ganz viele Bürger sind hoch motiviert für den Volksentscheid "Für unser lebenswertes Bremen". Jutta Draub-Ketelaar

taz Bremen Nr. 7843 vom 12.12.2005, Seite 22, 23 Zeilen (LeserInnenbrief)


Aktualisiert: 05.Nov.10 10:13