Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

24.05.19

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 20. Juni 2019, statt. EINLADUNG folgt zeitnah. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

15.02.19
Diesel-Skandal: 107 Lungenärzte können nicht rechnen - Leichtes Spiel für Scharlatane
die tageszeitung (taz) vom 14. Februar 2019, Seite 1, Seite 4 und Seite 5, ergänzed: Mitrechnen erwünscht vom 16.02.2019 
09.02.19
Operation heiße Luft - Dieselstreit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatsgefährdung, Kommnetar von Gerhart Baum in: Süddeutsche Zeitung, Link zur PETITION >Rettet Zivilgesellschaft<
31.12.18
Botschaft (5'38'') von Raumfahrer A. Gerst an (seine) Enkelkinder, 25.11.2018.
Quelle: NACHDENKSEITEN - mit Dank für Publikation.

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

die tageszeitung 20. Januar 2007

taz (Deutschlandausgabe) 20. Januar 2007


"Kyrill" ändert Meinungsklima

KOMMENTAR VON MALTE KREUTZFELDT

Auch wenn es angesichts der Toten und Verletzen zynisch klingen mag: Aus umweltpolitischer Sicht war "Kyrill" ein hilfreicher Orkan zur rechten Zeit. Seit 30 Jahren warnen Wissenschaftler vor der Möglichkeit des Klimawandels, seit über zehn Jahren gilt als sicher, dass das von Menschen erzeugte Kohlendioxid dafür mitverantwortlich ist. Steigende Meeresspiegel, schmelzende Gletscher, verschobene Klimazonen und mehr Stürme: All das kündigen Forscher schon lange an.

Doch die abstrakten Warnungen hatten wenig Wirkung. Zwar beschloss die internationale Staatengemeinschaft 1997 in Kioto, die CO2-Emissionen zu begrenzen. Gebracht hat das wenig: Der weltweite Ausstoß stieg seitdem um 29 Prozent. Auch in Deutschland blockierte eine starke Industrielobby weitreichende Maßnahmen, und die Öffentlichkeit blieb gleichgültig. Klimawandel war Theorie oder weit weg.

Bis "Kyrill" kam. Seitdem gibt es Sondersendungen zur Primetime, der Orkan ist auf den Titeln aller Boulevardmedien und Gesprächsthema Nr. 1 im Supermarkt: Wie in den USA, wo der Treibhauseffekt erst nach der Überflutung von New Orleans zur Kenntnis genommen wurde, machen auch hierzulande erst Wetterextreme wie der warme Winter und der Orkan das Klimaproblem zum Mainstream-Thema.

Man kann sich ärgern, dass umgestürzte Bäume, gestrichene Züge und ausgefallene Schulstunden die Menschen mehr aufrütteln als wissenschaftliche Warnungen oder die Bedrohung ganzer Länder am anderen Ende der Welt. Man kann sich wundern, dass Wetter und Klima in der momentanen Debatte mitunter allzu schnell gleichgesetzt werden. Und man mag über die Motive von Medien grübeln, die lange die Ökosteuer verdammt haben und nun die Folgen fehlenden Klimaschutzes beklagen.

Doch wenn der Sturm hilft, das Meinungsklima in Deutschland zu verändern und - gerade während des deutschen EU- und G-8-Vorsitzes - eine radikalere Politik, eine echte Energiewende realistischer macht, wäre viel gewonnen. Vermutlich aber werden noch einige Katastrophen nötig sein, bis der Sturm nicht nur den Berliner Hauptbahnhof erschüttert, sondern auch die Politik im Kanzleramt.

taz Nr. 8180 vom 20.1.2007, Seite 1, 62 Kommentar MALTE KREUTZFELDT, Leitartikel

Ein trefflicher Kommentar

betr.: ",Kyrill' ändert Meinungsklima"

Von der ersten bis zur letzten Zeile kann ich der Analyse nur zustimmen. Bei der letzten Zeile bleibt allerdings das Kanzleramt ergänzungsbedürftig um 16 Staatskanzleien aller Bundesländer und ungezählte Rathäuser in Deutschland - von anderen Institutionen, die dem Klimawandel eher Vorschub leisten als ihm entgegenzuwirken, wie BDI und die deutsche Automobilindustrie, ganz zu schweigen …

GÜNTER KNEBEL, Bremen

taz Nr. 8186 vom 27.1.2007, Seite 12, 9 LeserInnenbrief

Aktualisiert: 06.Nov.10 16:50