Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

17.05.19

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 20. Juni 2019, statt. EINLADUNG folgt zeitnah. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

15.02.19
Diesel-Skandal: 107 Lungenärzte können nicht rechnen - Leichtes Spiel für Scharlatane
die tageszeitung (taz) vom 14. Februar 2019, Seite 1, Seite 4 und Seite 5, ergänzed: Mitrechnen erwünscht vom 16.02.2019 
09.02.19
Operation heiße Luft - Dieselstreit, Gewaltenteilung und Rechtsstaatsgefährdung, Kommnetar von Gerhart Baum in: Süddeutsche Zeitung, Link zur PETITION >Rettet Zivilgesellschaft<
31.12.18
Botschaft (5'38'') von Raumfahrer A. Gerst an (seine) Enkelkinder, 25.11.2018.
Quelle: NACHDENKSEITEN - mit Dank für Publikation.

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser Kurier, 12. November 2005 online

"Verkehrspolitik  jetzt umsteuern"
Antrag mit 6000 Unterschriften im Rathaus übergeben
Von unserem Mitarbeiter Thomas Andre

BREMEN. Zwar konnte der Hausherr die 6000 Unterschriften nicht persönlich entgegennehmen. Doch die Initiatoren der Aktion "Für unser lebenswertes Bremen" um Olaf Dinné hoffen, dass die Zettel trotzdem "möglichst rasch" auf Jens Böhrnsens Schreibtisch landen. Die Unterschriften sollen den Druck auf das Rathaus verstärken - damit die Verkehrsbelastung auf den innerstädtischen Straßen nicht weiter zunimmt. Der neue Bürgermeister sieht sich nun mit vielen Unterschriften für den Antrag auf Zulassung eines Volksbegehrens konfrontiert. "Die Messer sind gewetzt", sagt Dinné, der seit Mai als eine von drei so genannten Vertrauenspersonen dieser Aktion "Volksbegehren" fungiert.  Dinné baut fest auf die Machtposition, die sich die von mehreren Initiativen getragene Aktion geschaffen habe. "Die Bremer Bürger wollen eine andere Verkehrspolitik und weniger Feinstaubbelastung - stadtteilübergreifend", glaubt er. Ganz konkret seien die Anliegen derweil in Schwachhausen. Dort sollen der Concordiatunnel aufgeweitet - "und dann die Schleusen geöffnet werden", vermutet Dinné. Für ihn steht fest: Der LKW-Verkehr soll "in die Innenstadt" verlagert werden. Die im Bau befindliche Autobahn 281 werde den Verkehr zum Güterverkehrszentrum nicht tragen, behauptet Dinné. Bis 2010 werde der Lkw-Verkehr um "40 Prozent" steigen - "und dann stehen die Lkw auch auf der neuen Autobahn".  Über ihre künftige Vorgehensweise sind sich die Initiatoren der Unterschriftenaktion allerdings nicht einig. Während Jan Saffe ein neues Ortsgesetz gegen den weiteren Straßenausbau in der Innenstadt anstrebt, gäbe sich Dinné unter Umständen auch mit weniger zufrieden: Den offiziellen Antrag auf Zulassung eines Volksbegehrens habe man jetzt einreichen können, "wir könnten ihn auch zurückziehen, wenn die Politik die Pläne den Concordiatunnel betreffend ad acta legt." Derweil liegt der Entwurf einer Stellungnahme der Bremer Umweltverbände zum Luftreinhalteplan vor, der von der Bürgerschaft am 19. Oktober verabschiedet worden war. Die angedachten Straßenbaumaßnahmen in Schwachhausen stünden "in direktem Widerspruch" zu den im Luftreinhalteplan formulierten Zielen, heißt es da. Überdies spreche der Aktionsplan zwar die Faktoren an, die die Belastung verursachen, nenne dann aber Maßnahmekonzepte, die keine Besserung versprächen.  "Wir brauchen schlicht eine Minderungsstrategie", fordert Ulrich Draub, ehemaliger Referent beim Umweltsenator und Mitinitiator der Aktion "Für unser lebenswertes Bremen". Für die künftige Lärmminderungsplanung in Bremen sieht er übrigens schwarz - "wir werden 200 problematische Strecken haben."


Aktualisiert: 05.Nov.10 10:05