Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

17.06.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 21. Juni 2018, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser-Kurier (Stadtteile Mitte u. NOS) 19. Januar 2006

Weser Kurier, Stadtteilkurier Mitte und Nordost/Schwachhausen (mit der Überschrift: Bausenator nimmt Feinstaubbelastung in Kauf
Donnerstag, 19. Januar 2006, online

Protest mit Atemschutzmasken

ALTSTADT. "Wer Straßen sät, erntet Verkehr." Die Bürgerinitiativen "Keine Stadtautobahn durch Bremen" und Rembertiring sind für ihre griffigen Slogans bekannt. Vor dem Rathaus demonstrierten am Dienstag Günter Knebel, Olaf Dinné, Jan Saffe, Hiltrud Lübben-Hollmann und einige andere gegen den geplanten vierspurigen Ausbau der Schwachhauser Heerstraße und die Erweiterung des Concordia-Tunnels. Die Demonstranten trugen Atemschutzmasken, versuchten ins Rathaus zu kommen und legten sich als Feinstaubtote in den Eingang. Die Bürgerinitiative wirft Verkehrssenator Jens Eckhoff (CDU) vor, durch den Ausbau der Schwachhauser Heerstraße wissentlich eine höhere Feinstaubbelastung zu akzeptieren, obwohl die Messstation an der Kreuzung Schwachhauser Heerstraße/Bismarckstraße schon heute besonders hohe Werte anzeige. Feinstaub sei nach gesicherten medizinischen Erkenntnissen eine der gefährlichsten Umweltbelastungen überhaupt. Die Europäische Union (EU) habe die Mitgliedsländer aufgefordert, zum Schutz der Bürger Luftreinhaltepläne für besonders belastete Gebiete zu erstellen. Als Umweltsenator, so die Bürgerinitiative weiter, arbeite Eckhoff pflichtgemäß an einem derartigen Plan, doch als Verkehrssenator sorge er dafür, dass der gleiche Bereich durch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen mit zusätzlichem Feinstaub belastet werde. Schon heute würden laut EU-Statistik rund 600 Menschen pro Jahr in Bremen infolge der Feinstaubbelastung sterben. Auch die Kosten für den geplanten Ausbau haben die Kritiker im Visier: 25 Millionen Euro seien ein Irrsinn. Nach Eckhoffs Willen soll die Schwachhauser Heerstraße zwischen Hollerallee und Bismarckstraße stadteinwärts eine zweite Fahrspur bekommen. Die Planungsunterlagen für den Ausbau der Straße können jetzt im Ortsamt Mitte/Östliche Vorstadt, Am Dobben 91, eingesehen werden. Das Ortsamt ist montags bis donnerstags zwischen 8 bis 15 Uhr und freitags zwischen 8 und 12 Uhr geöffnet.Die Bürgerinitiative ist im Internet unter www.keine-stadtautobahn.de zu finden, das Bürgerforum um Jan Saffe unter Telefon 49 49 42 erreichen.

Aktualisiert: 30.Nov.10 12:39