Neuigkeiten

Seite 1 von 21   »

14.01.18

Das nächste Treffen der Bahnlärm-Initiative Bremen findet am Donnerstag, 18. Januar 2018, statt. EINLADUNG. Anlagen, Protokolle und Einladungen früherer Versammlungen. Siehe auch aktuelle Medienberichte und Stellungnahmen zum Thema Bahnlärm sowie bremische Dokumente. Siehe auch >Berichte + Informationen< auf der Startseite der Bahnlärm-Initiative Bremen.

26.08.17
BUND-Aktion zur Bundestagswahl 2017 in Bremen: Kandidat/innen-Interviews am Do, 24. August 2017, von 12.50 h - 14.20 h beim Haus der Bürgerschaft. Siehe taz-Bericht am 25.8.17
06.06.17
Nach Concordia-Theater-Abriss: "Baumfrevel" am Concordiaplatz, siehe auch: Beiratsbeschlüsse Östliche Vorstadt vom 16.06.2016 und vom 17. November 2016, sowie WK-Bericht vom 11.08.2016 ergänzt um Fotos: 2 Hainbuchen á ca. 6,50 m
24.11.16
Betr. Concordia-Theater-Abriss II: Beschluss des Beirats Östliche Vorstadt vom 17. November 2017 zur Außengestaltung des Concordiaplatzes nach Errichtung des Neubaus; Buten&binnen-Nachricht (1'23'') vom 5.09.2016, taz-HB vom 10.9.16, WK S 10 v. 11.09.16, RB-Modell-Foto; Anwohner-Fotos vom Concordia-Platz. Erinnerungsfoto: Gebäude-Außenansicht (am 15.05.2016)

BI-Sprecher zur Zeit:

Günter Knebel
Ludwigsburger Str.22
28215 Bremen
Tel.: 0421-37 45 57
email: knebel at
keine-stadtautobahn.de

(at = @ wegen Spam)

Kontakte:    Bürgerinitiative
Keine Stadtautobahn durch Bremen

Kontakte:
Dr. Gerald Kirchner
Bulthauptstraße 9
28209 Bremen

Dr. Karl-Detlef Fuchs
Parkstraße 51
28209 Bremen

Günter Knebel
Ludwigsburger Str. 22
28215 Bremen

Reinhard Pahl
Richard Wagner Str. 40
28209 Bremen

Norma Ranke
Bartensteiner Str. 53
28329 Bremen

Spendenkonto
(seit 01.06.08)
:
InteressenGemeinschaft
Aufweitungsgeschädigter
(IGA, Kürzel genügt)
Sparda Bank Hannover
Kto. Nr. 100873861
BLZ 250 905 00

 

Weser-Kurier (Stadtteil) 25. Oktober 2007

Weser - Kurier / Bremer Nachrichten (Stadtteilkurier NOS) 25. Oktober 2007

Parken nicht erwünscht

SCHWACHHAUSEN (XEL). Die Handelskammer und die CDU haben sich darüber beklagt, dass auf der rechten Spur der ausgebauten Schwachhauser Heerstraße geparkt werden darf. Nachträgliche beiratspolitische und senatorische Änderungswünsche wurden heftig kritisiert. Von einem "Schildbürgerstreich" habe der Handelskammerpräses Lutz H. Peper gesprochen.
Dazu nahm die Beiratsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen im Schwachhauser Beirat Stellung. "Das ist kein Schildbürgerstreich. Es werden doch gar keine Schilder aufgestellt, um das Parken zu verbieten", hielt der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Schwachhauser Beirat, Christian Rohmer, dagegen und fügte hinzu: "Eine derartige funktionierende Reglung haben wir unter anderem auch in der Parkallee zwischen Stern und Universität, wo schon seit fast einem Jahrzehnt rechts geparkt werden darf."
Barbara Schneider, Fraktionssprecherin der Grünen, weist ebenfalls die Kritik an Senat und Beirat zurück: "Senat und Beirat sind demokratisch legitimierte Gremien, die alle Bevölkerungsgruppen, auch die an der Schwachhauser Heerstraße, nach bestem Wissen und Gewissen vertreten. Die Handelskammer ist lediglich die Interessenvertretung der Wirtschaft."

Aktualisiert: 07.Nov.10 19:00